Battenberg-Dodenau

In die Regionalliga aufgestiegen

- Battenberg-Dodenau (ied). Der Dodenauer Skatclub ehrte die Vereinsmeister und Gründungsmitglieder und blickte stolz auf das erfolgreichste Jahr seit der Gründung zurück.

Zufriedene Gesichter gab’s bei der Jahreshauptversammlung des Skatclubs: 2009 war das bislang erfolgreichste Jahr. Vorsitzender Ulrich Finger erinnerte an die nordhessische Einzelmeisterschaft, deren Ausrichter der Skatclub war. Dank der fleißigen Helfer und ihrer Ehefrauen habe das Turnier ein „sehr positives Ergebnis“ erzielt. Der Skatclub war auch Ausrichter des letzten Spieltages der hessischen Oberliga. Der Vizevorsitzende Wolfgang Stein ehrte die Gründungsmitglieder Gerd Glöser, Günter Silberberg und Rolf-Dieter Weber für 25-jährige Vereinszugehörigkeit und dankte für ihr Engagement – Silberberg hat den Club einige Jahre geführt. Spielleiter Andreas Raske berichtete über die Erfolge des Skatclubs: „2009 war das erfolgreichste Jahr unserer Vereinsgeschichte.“ Die Mannschaft hat 2009 zum dritten Mal in Folge den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse geschafft. In der hessischen Oberliga erspielte sie sich Rang eins und stieg in die Regionalliga auf. Durch Losglück hat Dodenau am ersten Spieltag Heimrecht und erwartet die „Petersberger Buben“, den Skatclub aus Allendorf/Lumda und die Skatfreunde Merkstein aus Alsdorf bei Aachen. Als Ausrichter der nordhessischen Einzelmeisterschaft haben am Wettbewerb in Dodenau nur vier Vereinsmitglieder teilgenommen. Ulrich Finger, Lothar Neuhaus und Dittmar Schmitt bei den Herren, Karl-Heinz Kramer und Berni Sonneck bei den Senioren. Außer Lothar Neuhaus mit Rang 13 qualifizierte sich kein Spieler für die hessische Einzelmeisterschaft. Alle anderen Mitglieder waren als Helfer gefordert. Lothar Neuhaus erspielte bei der hessischen Einzelmeisterschaft Platz 20 und nahm an der deutschen Einzelmeisterschaft teil. Dort erspielte er sich Rang 101. Andreas Raske und Karl-Heinz Kramer nahmen an den Tandem-Meisterschaften teil und qualifizierten sich über Vor- und Zwischenrunden bis zur deutschen Meisterschaft in Magdeburg. Ein zweistelliger Rang war das Ziel, aber über Platz 176 bei 252 Tandems freuten beide sich dennoch. Bei der nordhessischen Mannschaftsmeisterschaft erspielten sie Platz acht und nahmen an der hessischen Mannschafts-Meisterschaft teil. Dort reichte es allerdings nur zu Rang 32.Sieger des Preisskats für Vereinsmitglieder im Feuerwehrgerätehaus wurde Wolfgang Stein vor Klaus Jäsch und Andreas Raske. Mit deutlichem Vorsprung erspielte sich Ulrich Finger Platz eins bei den Vereinsmeisterschaften, gefolgt von Andreas Raske und Dittmar Schmitt.

Kommentare