Regionaltag am 16. November in Allendorf-Eder

Bürger sollen mitgestalten: (von links) Regionalmanager Stefan Schulte, Allendorfs Bürgermeister Claus Junghenn und Kai-Uwe Spanka, Vorsitzender des Vereins Region Burgwald-Ederbergland, laden zum zweiten Regionaltag nach Allendorf-Eder ein. Foto: Dräger

Allendorf-Eder. Wie kann man die Mobilität auf dem Land verbessern? Welche innovativen Entwicklungen gibt es bei der Stadtentwicklung? Diese und weitere Fragen beantworten Workshops beim Regionaltag, der am Freitag, 16. November, von 15 bis 19.30 Uhr in den Sälen des Bürgerhauses Allendorf-Eder, Schulstraße 5, stattfindet. Zu diesem Tag, der unter dem Motto „Markt der Projekte“ steht, lädt die Region Burgwald/Ederbergland ein.

Es werden 25 Projekte von Aktionsgruppen vorgestellt, die über das Leader-Förderprogramm der EU finanziert wurden. Die vorgestellten Projekte sind in den vergangen zwei Jahren entstanden. Vier davon werden näher präsentiert: der Dorfladen in Bromskirchen, der Bunker der Geschichte in Burgwald, die Bürgerenergiegenossenschaft Ederbergland und die Nahwärmegenosschenschaft Schönstadt.

„Das Ederbergland hat von der Förderung profitiert“, sagt Allendorfs Bürgermeister Claus Junghenn. Es gehe vor allem darum, das Projekt in dem Köpfen der Menschen zu verankern. Wichtig zu wissen sei: „Da kann ich hingehen und nachfragen.“

Außerdem sollen weitere Projekte, die die Bürger im Oberen Edertal nutzen können, gestartet werden. Die regionale Entwicklung stehe dabei aber immer im Vordergrund. Ein Bewusstsein für die regionale und die politische Entwicklung der Region solle entstehen, sagt Kai-Uwe Spanka, Vorsitzender der Region Burgwald-Ederbergland und Bürgermeister von Wetter. „Wir müssen den Menschen das Heft für vieles selbst in die Hand geben.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare