Bottendorf

Reigen vom Volkslied bis zum Popsong

- Burgwald-Bottendorf (sr). Gitarren, Flöten und sieben Chöre waren gestern Konzert beim des Bottendorfer Frauenchores „Pro Musica“ in der Treppenbau-Halle zu hören.

Zwei Wochen nach dem Dorfjubiläum stand Bottendorf am Sonntag wieder mit Mittelpunkt der Chormusik: Der Frauenchor „Pro Musica“ hatte am Mittag zum Chorkonzert in die Ausstellungshalle der Firma Ernst geladen. Vorsitzende Gitta Skade verwies auf die neun teilnehmenden Musikgruppen. Die Gastgeberinnen unter der Leitung von Marion Born marschierten singend in die Halle ein und sorgten mit dem Lied „Die Bottendorfer Girls sei da“ für viel Gelächter. Horst-Werner Bremmer begleitete sie am Akkordeon. Mit dem afrikanischen Lied „Erile“ oder „Ich war niemals in New York“ bewiesen die 24 Sängerinnen ihr breites Repertoire. Nach dem Titel „Lollipop“ warfen sie bunte Lutscher ins Publikum. Die Chorgemeinschaft Altenlotheim/Frankenau unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer schloss sich mit „Der Mann im Mond“ und „Bei Nacht“ an. Unter der Leitung von Johanna Tripp und Tobias Hahn sangen der Frauenchor und der Männergesangverein aus Marienhagen als Chorgemeinschaft „Die Rose“ und „Durch das weite Heimattal“. Der Bottendorfer Männergesangverein, dirigiert von Horst-Werner Bremmer, setzte den musikalischen Reigen mit dem „Vorspruch“ und „O Herr welcher Morgen“ fort. Der Frauenchor aus Dodenau besang unter der Leitung von Marion Born „Herrliche Berge“. Der Rosenthaler Männergesangverein mit Uwe Gerike am Taktstock knüpfte mit „La Montanara“ und „Der Wanderer“ an das Thema an. Der Frauenchor „Intermezzo“ aus Willersdorf und Oberholzhausen bot unter der Leitung von Andrea Ayora-Escandell den spanischen Titel „Montana de fuego“ und die bekannte Melodie „Weit, weit weg“. Weitere Mitwirkende waren die Bottendorfer Gitarrengruppe unter der Leitung von Birgit Pastrik und das Querfllötenduo Stina Inerle und Anna-Lena Vaupel. Durchs Programm führte Laura Köhler. Vor der Treppen-Ausstellungshalle sorgten Mitglieder und Helfer des Frauenchores für das leibliche Wohl der Besucher. Unter den Gästen war auch die vorsitzende des Sängerkreises, Conny Scheerer.

Kommentare