Reinhard Paffe ist neuer Fachberater für das Wildgehege

Der neue jagdliche Fachberater für das Dodenauer Wildgehege: Reinhard Paffe (links) mit Ute Schmidt, Vorsitzenden Matthias Schneider und Ulrike Gerke vom Verkehrs- und Verschönerungsverein Dodenau, Ortsvorsteher Wolfgang Stein, Heinrich Engelhardt (Jägervereinigung Frankenberg) und Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel. Foto: Hoffmeister

Dodenau. Reinhard Paffe (60) aus Hallenberg ist ab sofort jagdlicher Fachberater für das Wildgehege im Luftkurort Dodenau.

Bürgermeister Heinfried Horsel sowie Mitglieder des Dodenauer Verkehrs- und Verschönerungsvereins mit Matthias Schneider an der Spitzen stellten den neuen Jagd-Fachmann vor.

Nach fast 40 Jahren als hauptberuflicher Jäger hatte Reinhard Paffe seine Firma im Februar dieses Jahres an seine Söhne übergeben. „Jetzt habe ich Zeit für eine neue Aufgabe“, sagte Paffe. Bereits seit sechs Wochen ist er fast täglich im Dodenauer Wildgehege unterwegs.

„Das Wildgehege liegt sehr schön. Aber dessen Bekanntheit tendiert außerhalb Dodenaus gegen Null.“ Das möchte der neue Fachberater ändern. Führungen möchte Reinhard Paffe nicht nur für Urlaubsgäste, sondern auch für Schulen und Kindergärten anbieten, um „das Wild im Jahresverlauf zu zeigen“. 42 Rehe und Hirsche tummeln sich derzeit im Gehege, darunter Rot-, Dam-, Muffel- und Sikawild. Die Tiere sind so zutraulich, dass sie den Besuchern teilweise aus der Hand fressen.

Begeistert von den vielen Ideen des neuen Fachberaters sind Bürgermeister Heinfried Horsel, Ortsvorsteher Wolfgang Stein und der Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Matthias Schneider. „Anhand der verkauften Futterschachteln können wir hochrechnen, dass auch bisher schon 8000 bis 10 000 Besucher pro Jahr ins Wildgehege kommen“, sagte Schneider. Damit sei das Wildgehege eine „ganz wichtige touristische Einrichtung für den Luftkurort Dodenau und das Ederbergland“. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare