Reise durch Finnland: Nina Rauhio stellte ihre zweite Heimat vor

+
Lesung in der Buchhandlung Jakobi: (von links) Buchhändlerin Inge Jakobi, Anne Rauhio, Nina Rauhio und ihre Mutter Christa Rauhio, die Bezirksvorsitzende der Frankenberger Landfrauen. Foto:  mjx

Frankenberg. Seit 2001 lebt Nina Rauhio inzwischen in der finnischen Hauptstadt Helsinki, seit 13 Jahren ist Finnland für die 41-Jährige zu ihrer Heimat geworden. Die hat sie jetzt in einer Lesung in Frankenberg vorgestellt.

Auch im Frankenberger Land ist der Name Rauhio gut bekannt: Nina Rauhio ist in Schreufa aufgewachsen, in Frankenberg ging sie zur Schule, in Gießen studierte sie Philologie der französischen und italienischen Sprache.

Ihre Mutter ist Christa Rauhio, die Vorsitzende der Bezirkslandfrauen, ihr Vater der bereits verstorbene Frankenberger Zahnarzt Dr. Markku Rauhio.

Jetzt war Nina Rauhio für sieben Wochen zu Gast in ihrer alten Heimat, sie machte Urlaub bei ihrer Mutter in Schreufa - und bei einer Lesung in der Buchhandlung Jakobi brachte sie den Zuhörern ihre neue Heimat Finnland ein großes Stück näher.

Bei der Veranstaltung mussten sogar noch zusätzliche Stühle gestellt werden: 60 Besucher kamen zu der Lesung mit der Diplom-Sprachlehrerin. Unter den Zuhörern waren auch ihre Mutter und ihre jüngere Schwester Anne. Die 34-Jährige ist inzwischen Ärztin in Frankfurt am Main.

Auch viele Landfrauen waren gekommen: Für sie war es eine ganz spannende Sache, von der Tochter ihrer Vorsitzenden etwas über Land und Leute, Geschichte und Brauchtum des nordeuropäischen Landes zu erfahren. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare