Minister Schäfer bei Gelöbnis: Setzen uns für alle Bundeswehr-Standorte ein

Frankenberg. Die hessische Landesregierung will sich dafür einsetzen, dass alle Bundeswehrstandorte in Hessen erhalten bleiben. Das sicherte der hessische Staatsminister Dr. Thomas Schäfer in Frankenberg zu.

„Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir dafür eintreten, dass die Standorte, die Hessen noch hat, auch in der Summe erhalten bleiben“, sagte Schäfer anlässlich der Gelöbnisfeier am Frankenberger Obermarkt. Dabei hob der Staatsminister hervor, dass Hessen nicht nur aus „prosperierenden Wirtschaftsräumen“ bestehe, sondern auch aus Regionen, die vor dem Hintergrund des demografischen Wandels nicht ohne Sorgen seien.

In Hessen gebe es unter allen deutschen Bundesländern die geringste Bundeswehrdichte. „Wir haben sehr gute Argumente, für alle unsere fünf Standorte mit über 6400 Soldaten einzutreten“, sagte Schäfer. Die Bundeswehr müsse in allen Regionen unseres Landes vertreten sein – „auch in den strukturschwachen Regionen unseres Hessenlandes.“

38 Rekruten des Frankenberger Bataillons Elektronische Kampfführung 932 haben am Mittwochabend auf dem Obermarkt das feierliche Gelöbnis abgelegt. Zeugen der Zeremonie waren Vertreter aus Armee und Politik, Kirche und öffentlichem Leben sowie 300 Gäste. Es war voraussichtlich das letzte Gelöbnis in dieser Form – die Bundesregierung hat ja bekanntlich beschlossen, die Wehrpflicht auszusetzen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

38 Rekruten legten in Frankenberg feierliches Gelöbnis ab

Quelle: HNA

Kommentare