Rengershäuser Nuhnebrücke nach  Sanierung wieder freigegeben

Freuen sich über die fertig gestellte Maßnahme: Patrick Viel (Firma Seibel Dautphetal), Karsten Dittmar, Baumamtsleiter der Stadt Frankenberg, Udo Stremmel (Hessen Mobil), Harry Kirchner (Straßenmeisterei Frankenberg), Rengershäuser Ortsvorsteher Wolfgang Dauber, Dirk Dornseif vom Ortsbeirat, der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf, Harald Rudolf (Frankenberg), Susanne Paulus, Bauamtsleiterin beim Landkreis und Günther Henkelmann (Hessen Mobil). Foto:  nh/Landkreis

Rengershausen. Befahrbar und verkehrssicher müssen nicht nur die Straßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg sein, sondern insbesondere auch die Brückenbauwerke.

Im Zuge der vorschriftsmäßigen Prüfungen werden alle Konstruktionen in regelmäßigen Abständen begutachtet. So auch die Rengershäuser Nuhnebrücke, die kürzlich instandgesetzt wurde und ab sofort wieder offiziell für den Verkehr freigegeben ist.

In einer Bauzeit von knapp drei Monaten wurde der Überbau neu abgedichtet, der Fahrbahnbelag, die Brückenkappen und das Geländer erneuert sowie Betonabplatzungen saniert und das Natursteinmauerwerk nachgefugt, sodass sich das Bauwerk jetzt wieder auf dem aktuellen Stand befindet.

Für die Bauarbeiten wurde die Kreisstraße gesperrt und der Verkehr großräumig umgeleitet. Der Anliegerverkehr wurde über eine Behelfsbrücke geführt. (nh/jun)

Was der Landkreis für die Pflege von rund 100 Brücken in Waldeck-Frankenberg alles macht, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare