Allendorf (Eder)

Rennen auf dem „Ederberglandring“

+

- Allendorf (Eder). Am 1. und 2. Mai verwandelt sich die Industriegemeinde in einen Rennkurs. Hinrich Hinck organisiert mit der Unterstützung heimischer Vereine und der Gemeinde ein Motorradrennen.

Unter Motorradfahrern hat das Gerücht schon längst die Runde gemacht, gestern stellte Hinrich Hinck die Pläne für die Rennen auf dem neuen Straßenkurs vor. In neun verschiedenen Klassen treten Motorradfahrer am Sonntag, 2. Mai gegeneinander an. Am Tag zuvor können Interessierte den Bikern bereits beim Training zuschauen.

Der in Bremervörde stammende Hinck ist in Sachen Motorradrennen kein unbeschriebenes Blatt: Mit großem Erfolg organisiert er seit zehn Jahren das „Fischereihafen-Rennen“ in Bremerhaven mit rund 20 000 Zuschauern.

Ähnliche Wettbewerbe will er in ganz Deutschland veranstalten und so eine eigene Rennserie entwickeln. Die legendären Rennen auf dem Battenberg-Ring und „Rund um Battenberg“ in den 50er Jahren brachten Hinrich Hinck auf die Idee, die Renntradition im Oberen Edertal fortzusetzen.

Er nahm Kontakt mit Lothar Guth vom Battenberger Motorsportclub (MSC) auf. Beide suchten nach einer geeigneten Strecke. Wegen der Länge sei der alte Battenberger Kurs nicht geeignet gewesen, berichtete Guth gestern. Weil auch keine Alternativen in der Bergstadt möglich waren, wichen sie nach Allendorf aus. Außer dem MSC hat auch der Motorradclub aus Wollmar seine Unterstützung zugesagt.

Start und Ziel ist in der Straße Im Ried in Allendorf. Die Strecke führt gegen den Uhrzeigersinn über den Besenacker, Riedweg, die Bahnhofstraße und die Beetwiese am Sportplatz vorbei. In der Bahnhofstraße können Zuschauer über eine Brücke den Rennkurs überqueren.

Hinck rechnet fest mit einem Erfolg. „Hessen ist der Motorsport sehr beliebt“, sagte er. Und viele Besucher sind wichtig, denn darüber finanziert er das Rennen. Und das ist nicht billig: Neben Strohballen und Bauzähnen zur Abgrenzung des knapp zwei Kilometer langen Kurses sorgen 50 erfahrene österreichische Streckenposten für die Sicherheit. Immerhin ereichen die Maschinen Geschwindigkeiten von bis zu 170 Kilometer pro Stunde, schätzt der Organisator.

Teilnehmen können Profis und ambitionierte Amateure. „Blutige Anfänger haben wenig Chancen“, sagte Hinrich Hinck. Er rechnet damit, dass auch einige Stars unter den Teilnehmern sind – beispielsweise Reinhard Strack aus Cölbe, der sei 1983 erfolgreich an Straßenrennen teilnimmt. Neben aktuellen Maschinen bis hin zu den Superbikes können auch Oldtimer starten – zum Beispiel von heimischen Sammlern. „Da kommen Erinnerungen hoch“, betonte Lothar Guth.

Das Rennen der 50er-Maschinen, die so genannte „Schnapsglasklasse“, wird sogar als Europameisterschaftslauf gewertet. Die Rennatmosphäre perfekt machen soll eine Liveband im Festzelt am Samstagabend, 1. Mai, kündigte Hinck an.

Die Gemeinde hat sich um die erforderlichen Genehmigungen gekümmert und unterstützt damit die Motorsportveranstaltung. Bürgermeister Claus Junghenn freut sich auf das Rennen. „Es ist eine Chance, das Mittelzentrum noch bekannter zu machen.“

Er hofft auf das Verständnis der Anwohner, die am Rennwochenende den Motorenlärm ertragen müssen. „Dafür haben sie Logenplätze“, sagte Hinrich Hinck. Doch die entschödigen nicht immer: In Wehrda fand an Ostern 2007 das „Lahnring-Rennen“ statt, ebenfalls organisiert von Hinrich Hinck. Dort beschwerten sich zahlreiche Anwohner über die Lärmbelästigung, eine Kirchengemeinde sammelte sogar Unterschriften, um weitere Rennen zu verhindern. Junghenn und Hinck sind aber sicher, dass die Allendorfer mehr Verständnis aufbringen, wenn Gemeindestraßen in eine Rennstrecke „verwandelt“ werden.

Hinrich Hinck will in den nächsten Wochen bei Messen und in Fachzeitschriften für das Rennen in Allendorf werben. Rund 50 Fahrer seien aber schon jetzt sicher dabei, sagte er.

Anmeldungen und Informationen bei Heinrich Hinck, Auestraße 108, 27432 Bremervörde; Telefon 04764/588, Mobil 0173/2339425, E-Mail info@fischereihafen-rennen.de. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.fischereihafen-rennen.de.

Kommentare