Plattform in der Ederaue eingeweiht

+
Werk aus Holz: Unser Bild zeigt am Treppenaufgang der Beobachtungsplattform (von links) Stefan Schulte (Region Burgwald-Ederbergland), Hartmut Mai (Vorsitzender NABU Stiftung Hessisches Naturerbe), Bürgermeister Claus Junghenn, Heinz-Günther Schneider (NABU-Kreisvorsitzender), Hartmut Kaiser (Untere Naturschutzbehörde), Frank Hofmann (Vorsitzender des Wasser- und Bodenverbandes Rennertehausen) sowie den Projektleiter und Initiator Günter Faust.

Rennertehausen. Ein Name fiel immer wieder bei der Einweihung der Beobachtungsplattform in der Ederaue bei Rennertehausen: Günter Faust. „Er war der Ideengeber und hat die verantwortlichen Menschen an einen Tisch gebracht“, sagte Hartmut Mai, Geschäftsführer des NABU Hessen.

Sein Dank galt auch Bürgermeister Claus Junghenn und Oliver Koch aus der Gemeindeverwaltung.

In der Ederaue bei Rennertehausen, am Radweg R 8, ist nicht nur eine Beobachtungsplattform, sondern eine Erlebnisstation entstanden. Schautafeln informieren über die Ederaue mit ihrem Bewässerungssystem vom 1872, das früher der Landwirtschaft diente und mit seinen vielen Gräben mitverantwortlich für die hiesige Artenvielfalt ist. Eine Sitzgruppe lädt zum verweilen ein. Kinder können gefahrlos an einem Wässerungsgraben spielen.

Rund 40.000 Euro hat das Projekt gekostet. Bürgermeister Claus Junghenn sagte, dass es durchaus Diskussionen um die Größe gegeben habe. Man habe aber keine „Bretterbude“ an den viel befahrenen Radweg stellen wollen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare