Restaurierung der mittelalterlichen Fenster der Hainaer Klosterkirche abgeschlossen

+
In 16 Meter Höhe Glasmalermeister Stefan Lücking montiert die Spitze des Fensters.

Haina-Kloster. Die mittelalterlichen Fenster in der Hainaer Klosterkirche waren vom Verfall bedroht. Jetzt ist – nach vielen Jahren – ihre Restaurierung abgeschlossen.

Seit 1988 wird die frühgotische Klosterkirche am Rand des Kellerwaldes saniert. Die Wiederherstellung der Fenster machte dabei einen wesentlichen Anteil aus. Pilz und Feuchtigkeit hatten den gotischen Glaskunstwerken zugesetzt.

Das Landesdenkmalamt hat zusammen mit freien Restauratoren die Sanierung der Fenster erledigt. In 16 Meter Höhe montierten jetzt die Glasmalermeister Stephan Lübbers und Stefan Lücking aus Borchen bei Paderborn die letzten Fensterteile. Auch wenn die Glasmaler ihre Arbeit in der Klosterkirche beendet haben, wird noch weitergebaut. Größere Schäden im Gebälk des Dachstuhls machen einen 25. Sanierungsabschnitt nötig und werden weitere 250 000 Kosten verursachen.

Mittelalterliche Glasfenster des Klosters Haina vor Verfall gerettet

Das erläutert Elke Bockhorst, Pressesprecherin der Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, der Eigentümer der Klosteranlage ist. Im nächsten Frühjahr soll der Abschluss der Gesamtsanierung gefeiert werden, die dann sieben Millionen Euro gekostet haben wird. Die 1215 bis 1330 errichtete Klosterkirche Haina ist einer der frühesten Bauten der Gotik in Deutschland und ein Bauwerk von nationaler Bedeutung. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare