Verein aus Schönstadt will verwaiste Katzen retten

Rettung vor dem sicheren Tod: Ein Katzenbaby beim Nuckeln am Fläschchen in der Pflegestelle. Foto: Coordes

Schönstadt. Die Rettung von verwaisten Kätzchen hat sich ein Verein aus Schönstadt (Landkreis Marburg-Biedenkopf) auf die Fahnen geschrieben. Seit seiner Gründung im März hat der Verein bereits 130 kleine Tiger in 15 ehrenamtlichen Pflegestellen in der Region aufgepäppelt.

Es handelt sich um in Tierheimen abgegebene oder ausgesetzte Katzenbabys, die von Passanten auf Radwegen, im Wald oder sogar in Mülltonnen entdeckt wurden.

Die meisten Tiere sind krank. Flöhe, Würmer und Katzenschnupfen sind die Regel. Manchmal kommen aber auch schlimme Durchfälle und Augenentzündungen bis zur Erblindung dazu. Die ganz Kleinen werden mit dem Fläschchen aufgezogen.

Alle zwei bis drei Stunden erhalten sie dann ihre Aufzuchtmilch. „Ohne menschliche Hilfe haben sie keine Chance“, sagt Vereinsgründerin Conny Pech.

Bislang konnten alle Katzen anschließend vermittelt werden. Conny Pech appelliert dringend an alle Katzenhalter, ihre Tiere rechtzeitig kastrieren zu lassen. Die „Katzenbabyrettung Mittelhessen“ ist nach ihren Angaben der einzige Verein in Deutschland, der nur für Katzenkinder bis zum Alter von drei Monaten eingerichtet wurde. (zgc)

Nähere Informationen: www.katzenbabyrettung-mittelhessen.de

Quelle: HNA

Kommentare