Firma Specht aus Reddighausen will mit neuer Technik warmes Wasser erzeugen

Revolution im Ofenbau

+
Sie packen es gemeinsam an: (von links) Bodo Specht von der Firma Specht aus Reddighausen und Peter Goebel von PG Technologie aus Schreufa wollen mit dem Ofen Xeoos (Foto) jetzt auch Warmwasser erzeugen, unterstützt werden sie von Regionalmanager Stefan Schulte, Kai-Uwe Spanka (Vorsitzender Region Burgwald-Ederbergland) und Wirtschaftsförderer Siegfried Franke.

Reddighausen. Bodo Specht spricht von einer Revolution: Seine Firma will mit ihrem Ofen Xeoos warmes Wasser erzeugen. Die Idee ist grundsätzlich nicht neu, aber die Technik. Die Region Burgwald-Ederbergland unterstützt die Entwicklung mit einer finanziellen Förderung aus dem Leader-Programm.

Die Idee sei bereits ein Jahr alt, sagte Bodo Specht bei der Vorstellung des Projektes. „Das neue System soll beides ermöglichen: den Raum heizen und warmes Wasser erzeugen.“ Es gebe einige Unterschiede zu bestehenden Systemen: Am Ofen selbst soll es keine Elektronik geben, die Heizleistung soll regelbar und die Wärme-Entkopplung für bestehende Xeoos-Öfen nachrüstbar sein.

Die Entwicklung dieser Technik wird durch das Regional-Entwicklungsprogramm „Leader“ der EU gefördert. Dafür hatte sich die Region Burgwald-Ederbergland stark gemacht. „Die Stärkung der ländlichen Infrastruktur ist ganz in unserem Sinne“, sagte Region-Vorsitzender Kai-Uwe Spanka. Die EU gibt einen Zuschuss von 30 Prozent zu den Entwicklungskosten, maximal 30 000 Euro. „Die Förderung hilft uns, die Technik zu entwickeln und Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen“, sagte Bodo Specht. Für die Erweiterung der Öfen sollen zwei neue Mitarbeiter eingestellt werden. Derzeit beschäftigt Specht, der mit seinem Vater Rolf eine zweite Firma für Stahl- und Apparatebau leitet, insgesamt 22 Menschen.

Quelle: HNA

Kommentare