Ortsbeirats in Roda

Rissiges Holz im Spielturm

+
Bleibt das Spielgerät oder wird es ersetzt? Das soll bis zum Frühjahr geklärt werden.Foto: Kutsch

Rosenthal-Roda - Beim Toben und Turnen auf Spielplätzen kann viel passieren. Damit die Spielgeräte sicher sind, müssen die Kommunen sie wöchentlich untersuchen. Zur Diskussion steht nun die Standfestigkeit der Kletterrutsche in Roda.

„Wenn tatsächlich Handlungsbedarf ist, müssen wir dringend etwas tun“, sagt Bürgermeister Hans Waßmuth im Rodaer Ortsbeirat am Dienstagabend. „Ich zweifle den Bericht über die Spielgeräte allerdings an.“ Waßmuth erläuterte dem Ortsbeirat, dass fünf Kommunen über die interkommunale Zusammenarbeit einen Mitarbeiter beschäftigen, der für die Kontrolle der 80 betreuten Spielplätze verantwortlich zeichnet.

Laut einem Gutachten des Verantwortlichen sei das Holzspielgerät in Roda stark sanierungsbedürftig. „So schlimm, wie es im Bericht steht, kann es nicht sein“, sagt Waßmuth. „Sonst wäre das Spielgerät längst umgefallen.“ Regelmäßig habe der Bauhof kaputte und rissige Hölzer an der großen Kletterrutsche getauscht. Dennoch nimmt Waßmuth den Bericht ernst: „Alles, was im Bericht steht, muss auch gemacht werden, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Spielgerät umfällt.“ Manche Hölzer seien tatsächlich stark angerissen und könnten dadurch schnell ganz kaputtgehen. Daher müsse die Stadt bis zum Frühjahr eine Lösung finden.

Kommentare