Region-Burgwald-Cup in Roda

Roda und Löhlbach holen Doppelsieg

+
Den Sieg bei der zweiten Station des Region-Burgwald-Cups sicherten sich am Pfingstmontag die Jungs aus Roda, punktgleich mit der zweiten Mannschaft aus Roda. Bei den Mädchen gewannen beide Teams der Löhlbacher Jugendwehr.Fotos: M. Wickenhöfer

Rosenthal-Roda - Beim Region-Burgwald-Cup in Roda sind am Pfingstmontag 29 Mannschaften an den Start gegangen. Sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen gab es einen Doppelsieg.

Der Wettkampf der Jugendfeuerwehren in Roda ist einer der traditionsreichsten in Hessen: Seit 32 Jahren kämpfen Jugendliche am Pfingstmontag in dem Rosenthaler Stadtteil um den Sieg. Seit neun Jahren ist der Wettkampf Station beim Region-Burgwald-Cup - der Vier-Schanzen-Tournee der Jugendfeuerwehren.

Diese zweite Station absolvierten die Mannschaften bei heißem Sommerwetter. Der Wettbewerb ist seit jeher auch sehr gut von Jugendlichen außerhalb des Landkreises besucht. Auch aus Marburg-Biedenkopf, Kassel oder Frankfurt nahmen Mannschaften teil.

Beim Löschangriff, dem sogenannten A-Teil, müssen die jungen Brandschützer einen fiktiven Brand an drei Stellen löschen. Die Wasserversorgung bauen sie dafür selbst auf, für den Transport des Wassers bis zu den Brandabschnitten verlegt der Schlauchtrupp das notwendige Material.

Auf ihrem Weg zu den vermeintlichen Bränden müssen die Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren auch Hindernisse, wie den Wassergraben, die Leiterwand oder den Tunnel, überwinden. „Da können auch einige Fehler gemacht werden, die dann zu Abzügen führen“, erläutert Wettbewerbsleiter Dirk Ungemach. Doch Ungemach zeigte sich zufrieden: „Die Punktzahlen an der Spitze sind schon sehr gut, es gab nicht viele Fehler“, betonte er.

Bis zum Kreisentscheid, bei dem die Jugendlichen um das Weiterkommen zum Landesentscheid wetteifern, sind es nur noch wenige Wochen. Das bisher dafür Geübte zeigten die Jugendlichen auch beim zweiten Teil des Wettbewerbs, einem Hindernislauf. Bei diesem sogenannten B-Teil müssen die Nachwuchskräfte auf Zeit einen 400 Meter langen Parcours mit zahlreichen Hindernissen überwinden. Knotenbinden, Schlauchrollen, Leinenbeutelwerfen und Staffelstabübergabe müssen dabei sitzen.

Am besten schafften die Jungen der Gruppe Roda 1 mit 1424 Punkten beide Wettbewerbsteile. Knapp ging es dabei allerdings zu, denn auch die zweite Mannschaft aus Roda errang die gleiche Punktzahl. Lediglich die Zeit des Knotenbindens entschied letztendlich über den Sieg. Den dritten Podestplatz sicherte sich bei den Jungenmannschaften die Gruppe Haina I. Bei den Mädchen siegten die beiden Gruppen aus Löhlbach vor den Brandschützerinnen aus Haine. Kreisjugendwart Markus Potthof und der Verbandsvorsitzende Manfred Hankel freuten sich über die starke Teilnahme und die guten Punktzahlen.

von Michael Wickenhöfer

Kommentare