Röddenau

Röddenau feiert Deutschlands Platz 3

- Frankenberg-Röddenau (gl). Der Hitze des Nachmittags folgte auf dem Sportplatz des TSV Röddenau ein hitziges Spiel. Die vorletzte Station der FZ-“Sommerinsel“ zieht 250 Fans an. Die Zuschauer fieberten mit Jogis Jungs, die den Jubel über Rang drei lange hinauszögerten. Der Sieg über Uruguay wurde anschließend mit einem Autokorso in Frankenberg gefeiert.

In Port Elizabeth regnete es in Strömen, die deutsche Mannschaft kämpfte klitschnass um jeden Ball, denn Uruguay hatte mehr aufzubieten, als mancher von den Südamerikanern erwartet hatte. In Röddenau suchten einige Fans derweil Erfrischung in der Eder, denn auch nach Sonnenuntergang blieb es warm. Die Hitze hatte bereits für eine Änderung des Vorprogramms gesorgt. Eigentlich hätten die TSV-Senioren gegen die Kreisoberligisten von der SG Südkreis kicken sollen. Aus Rücksicht auf den Kreislauf der Spieler hatten die Verantwortlichen das Spiel abgesagt – über dem Sportplatz flirrte noch nach Sonnenuntergang die Hitze eines der heißesten Sommertage in diesem Jahr. Deshalb hatte sich der Sportplatz am Ortsrand auch erst ab etwa 20 Uhr merklich gefüllt, zuvor war der Abend entspannt zu Klängen der Band „Nighttrain“ dem Spiel entgegengestrebt. Etwa 250 Fans wollten sich die letzte Möglichkeit nicht entgehen lassen, die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika spielen zu sehen. Sie wurden – nach einem nervenaufreibenden Spiel – mit einem Sieg belohnt. Die Stimmung der Zuschauer schwankte mit den Toren im Spiel zwischen Hoffen und Bangen, ausgelassener Heiterkeit und angespannter Nervosität. Führung – Ausgleich – Rückstand – Ausgleich – Sieg: die deutsche Mannschaft machte es ihren Fans am Ederufer nicht leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Allerdings blieben die Zuschauer in Röddenau während des gesamten Spiels deutlich gelassener, als noch beim letzten Auftritt von Jogis Jungs. Es mag an der Hitze gelegen haben, oder aber an der Tatsache, dass das ganz große Ziel – Weltmeister zu werden – in unerreichbare Ferne gerückt war. Die Besucher der FZ-“Sommerinsel“ verabschiedeten jeden ausgewechselten Nationalspieler mit einem freudigen Applaus aus der WM, besonders Mesut Özil wäre sicherlich gerne in Röddenau gewesen, um sich begeisterten Applaus abzuholen. Als das Spiel entschieden war – die letzten Minuten forderten den Fans auf dem Sportplatz alles ab – brach großer Jubel aus, die zuvor nur spärlich eingesetzten Vuvuzelas verkündeten lautstark den dritten Platz. Die Band „Nighttrain“ der TSV-Mitglieder Udo Schmidt und Wolfgang Kubis übernahm anschließend die Regie auf dem Sportplatz des TSV. In Frankenberg starteten die Fans derweil zum Autokorso, besetzten wie bereits nach den letzten Siegen der deutschen Nationalmannschaft die Kreuzung Uferstraße/Jahnstraße, feierten hupend und flaggeschwenkend das versöhnliche Ende dieser WM.Ein kleiner Zwischenfall hätte dem bunten Treiben auf Frankenbergs Straßen beinahe Einhalt geboten. Ein Fan wollte in den offenstehenden Kofferraum eines vorbeirollenden VW Golf springen, was dessen Fahrer offenbar nicht bemerkte. Daher fuhr er just in diesem Moment an, der Fan glitt ab und fiel unsanft auf die Straße. Eine Schrecksekunde – doch Entwarnung: nichts passiert, keine Verletzungen. Ein versöhnlicher Abschluss auch auf der Frankenberger „WM-Kreuzung“.

Bilder zur Sommerinsel und zum Autokorso in Frankenberg finden Sie hier.

Kommentare