Musischer Abend der Burgwaldschule

Rohre, Becher, Tanz und Musik

+
Nach traditionellem Einmarsch unter Klängen der Schulband (im Hintergrund) machte die Klasse 7e mit wirkungsvollem Schwarzlicht aus dem „Tangermünder Volkstanz“ eine ganz besondere Show.Foto: ww

Frankenberg - Klassisch trifft modern: Xylophone und Blechblasinstrumente waren beim Musischen Abend der Burgwaldschule ebenso im Einsatz wie Abwasserrohre, Schwarzlicht und neue technische Ausstattung im Wert von mehreren tausend Euro. Fast 200 Akteure zählte das Ensemble.

Zwei Stunden lang spielten, sangen und tanzten sie auf in der Ederberglandhalle, was Rektor Helmut Klein so kommentierte: „Bei etwas mehr als 800 Schülern haben sie einen beachtlichen Ausschnitt moderner musikpädagogischer Schularbeit mit vielen kreativen Lernangeboten gezeigt.“ Schulband, Rock-AG, Chöre, eine Tanzgruppe und Solisten stellten sich beim alljährlichen Musischen Abend vor.

Fachleiter Jörg Bomhard begrüßte das Publikum, bevor Emma Paulus und Stefan Fleck (Klasse 7a) als Moderatoren durch das Programm führten. Die Schulband spielte in breiter Bläser-Besetzung „Can You Feel The Love Tonight“, klangkräftig unterstützt von Lehrkräften und Bandleader Bomhard an der Tuba.

Mit großer Fröhlichkeit und Musikalität bis in die schnippenden Fingerspitzen präsentierte sich der Schulchor unter Leitung von Dominic Zissel. Er ließ „Millionen Lichter“ glänzen und bot die Hymne „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Bourani in perfektem Arrangement.

Mit dem gleichen Spaß am Singen gestaltete auch der Chor der 5-er-Klassen die „Spaß-Lieder“ mit komischen Geschichten von Tieren, dem Amerika-Entdecker Kolumbus und dem Cowboy Jim aus Texas.

Klangensemble mitKaffeebechern

Angeregt durch den Film „Pitch Perfekt“ demonstrierten beim „Cup Song“ die Klassen 5a und b - unterstützt von Johanna Berendes und Hanna Gläser -, wie mit Hilfe von Kaffeebechern ein großes Klangensemble mit verblüffenden rhythmischen Effekten entsteht. Optisch und akustisch eindrucksvoll experimentierten Schüler auch auf andere Art mit Klängen: Auf Abwasserrohren ließ die Percussionsgruppe der Rock-AG mit Jerôme Hünig, Aaron Blum, Max Fleck, Luca Huhn und Justus Laussmann zuerst „Narcotic“ von Liquido erklingen und dann mit Klangröhren auf Kanalrohr den Ohrwurm „Popcorn“.

(ww)

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare