Rosenthal und Gemünden sind Mitgesellschafter der Stadtwerke Frankenberg

+
Vertragsabschluss: Mit dabei waren (sitzend von links) Gemündens Bürgermeister Frank Gleim, Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter, Rosenthals Bürgermeister Hans Waßmuth, Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß sowie (stehend von links) Thomas Rampe, Erich Kirchhainer, Jens Dippel, Rainer Thursar, Harald Rudolph, Notar Guido Seidel, Bernd Bluttner und Willi Naumann.

Frankenberg. Die Verträge sind unterschrieben, ein weiterer Schritt in der interkommunalen Zusammenarbeit ist getan: Die Nachbarkommunen Rosenthal und Gemünden sind seit Donnerstag neue Mitgesellschafter der Stadtwerke Frankenberg, und zwar jeweils mit einem Stammkapital in Höhe von 500.000 Euro.

Bei einem Gesamtkapital von sieben Millionen Euro hält die Stadt Frankenberg nun 86 Prozent an den Stadtwerken Frankenberg, die Städte Rosenthal und Gemünden sind mit jeweils sieben Prozent beteiligt.

Nach der Unterzeichnung der Verträge sprach Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, in Personalunion auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke, von einem „wichtigen Tag“ für die Stadt und auch für die beiden benachbarten Kommunen.

Die Städte Rosenthal und Gemünden werden künftig mit jeweils einer Person im Aufsichtsrat der Stadtwerke Frankenberg vertreten sein. Dieses Gremium der Stadtwerke umfasst insgesamt zehn Personen. (zgm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare