Förderung für Altbauten

Rosenthal will in die Dorferneuerung

+
Der Magistrat der Stadt Rosenthal möchte die Stadt in die Dorferneuerung bringen. Auch vor 1950 gebaute Häuser aus Roda wären dann förderfähig.Foto: Patricia Kutsch

Rosenthal-Roda - Die Stadt Rosenthal möchte in den Genuss der Landesförderung für Dorf- und Regionalentwicklung kommen. Daher bewirbt sie sich beim Landkreis um Aufnahme in das Förderprogramm.

„Pro Landkreis kommt jedes Jahr nur eine Kommune in das Förderprogramm“, erklärte Bürgermeister Hans Waßmuth im Rodaer Ortsbeirat. Im vergangenen Jahr wurde Frankenberg aufgenommen, dieses Jahr sei vermutlich eine Kommune aus dem Waldecker Land an der Reihe. „Aber vielleicht bewirbt sich ja keiner.“

Jedenfalls möchte Waßmuth sein Glück versuchen und einen Antrag stellen. Bisher kamen einzelne Dörfer in das sogenannte Dorferneuerungsprogramm und konnten zehn Jahre lang finanzielle Mittel für private und öffentliche Investitionen in den Erhalt des Dorfes abrufen. Mittlerweile werden komplette Kommunen aufgenommen.

Laut Waßmuth werden Häuser gefördert, die in einem festgelegten Fördergebiet liegen und vor 1950 gebaut wurden. Die Richtlinien für Förderungen seien zudem gelockert worden. Für die Projekte der Stadt gäbe es eine Förderung in Höhe von 75 Prozent der Kosten. „Und wenn wir dieses Jahr nicht aufgenommen werden, dann vielleicht nächstes Jahr“, zeigte sich der Bürgermeister zuversichtlich. Über das Stellen des Antrags soll das Parlament der Stadt entscheiden.

Kommentare