Rosenthal

Rosenthaler Sport- und Kulturhalle wird im ersten Bauabschnitt saniert

- Rosenthal. Nach monatelangen Beratungen haben die Stadtverordneten am Dienstag im Rathaus beschlossen, den ersten Bauabschnitt zur Sanierung der Rosenthaler Sport- und Kulturhalle anzugehen. Kosten: etwa 514 000 Euro.

Der Magistrat soll nach dem Beschluss der Stadtverordneten alle notwendigen Arbeiten für die Dacherneuerung und Wiederherstellung des großen Saales ausschreiben und die Ergebnisse dem Parlament bei seiner nächsten Sitzung vorlegen. Die ersten Aufträge müssen noch dieses Jahr vergeben werden, denn die Stadt rechnet mit 161 000 Euro aus dem Konjunkturprogramm des Landes.

Außerdem soll der Magistrat die ebenfalls aus dem Programm finanzierten Arbeiten an den Toiletten im Untergeschoss ausschreiben, liegen die Ergebnisse im Rahmen von bis zu 39 700 Euro, darf er die Aufträge bereits vergeben.

Darüber hinaus sollen angesichts der Diskussionen in der Stadt alle Interessenten bei einer Bürgerversammlung über die Planungen informiert werden.

Die Halle aus den 1950er-Jahren muss umfassend saniert werden, das Dach ist schadhaft, das Gebäude ist nach heutigen Maßstäben mangelhaft gedämmt. Da kam die Finanzspritze aus dem Konjunkturprogramm gerade recht. Nur: Es ergab keinen Sinn, immer wieder neue Baustellen aufzumachen, für eine effiziente Abwicklung sei es notwendig, Bauabschnitte zu bilden, erklärte Bürgermeister Hans Waßmuth. Mit Architekt Holger Winter und einem Heizungsfachmann hatten sich die drei Parlamentsausschüsse vor Ort erläutern lassen, was notwendig ist und welche Sanierungsmöglichkeiten es gibt.

Insgesamt hat die Stadt für den ersten Abschnitt 353 000 Euro selbst zu tragen. Allerdings hoffen die Stadtverordneten auf weitere Zuschüsse, ob vom Kreis, dem Land, von Sportverbänden oder aus Förderprogrammen zum Energiesparen. Einzelne Fragen waren auch am Dienstag noch offen. Soll der Anbau mit den Gerätelagern ebenfalls im ersten Schritt mit gedämmt werden? Und wo sollen Fenster und wo Lichtbänder liegen? Varianten will Winter bei der Bürgerversammlung vorstellen. (-sg-)

Mehr in der gedruckten Ausgabe der FZ.

Kommentare