Rosenthal

Rosenthaler unterstützen ihre Schulen

+

- Rosenthal. Förderverein für Nicolaus-Hilgermann-Schule und Karl-Preisig-Schule in Rosenthal gegründet.

Die Erziehung und Bildung in den beiden Schulen ideell und finanziell zu fördern, ist der Zweck des neuen Vereins. 29 Gründungsmitglieder hatten sich am Donnerstag in der Schulaula versammelt.

Sie brauchten knapp eineinhalb Stunden, um den neuen Schulförderverein aus der Taufe zu heben: Einstimmig beschloss die Versammlung die Vereinsgründung sowie die Satzung und wählte einen ersten Vorstand. Die 29 eingetragenen Gründungsmitglieder bestimmten Erich Kirchhainer zu ihrem Vorsitzenden. Als stellvertretende Vorsitzende wählten sie Stefanie Dersch-Turian. Martha Möller übernimmt die Aufgaben der Schriftführerin, Janina Hesse-Rogge ist Kassen­wartin. Als Beisitzer unterstützen Andrea Ochse und Dr. Thomas Bungardt den Vorstand.

Die beiden Schulleiterinnen, Ines Franke von der Nicolaus-Hilgermann-Schule und Katrin Reese von der Rosenthaler Außenstelle der Karl-Preising-Schule, gratulierten den Gewählten. Der Vorsitzende Kirchhainer ist Erster Stadtrat und von Beruf Hausmeister der Rosenthaler Schulen. Er fühle sich sehr geehrt, sagte Kirchhainer, dass er als Hausmeister für den Vereinsvorsitz vorgeschlagen wurde. Er wolle seine Erfahrung mit Ehrenämtern in die neue Aufgabe einbringen.

„Einem afrikanischen Sprichwort nach braucht man ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“, sagte Ines Franke zur Begrüßung der Versammlung. „Bezogen auf unsere Situation: Es braucht ein soziales Gemeinwesen, um ein Kind zu erziehen.“ Eine solche Gemeinschaft soll der neue Förderverein sein.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 7. Mai.

Kommentare