Rotes Kreuz will am Hermann-Löns-Weg betreutes Wohnen für Senioren realisieren

So könnte es aussehen: Das geplante Gebäude für betreutes Wohnen in Allendorf, von Süd-Osten aus gesehen. Zeichnung: Sachs Architekten und Ingenieure

Allendorf-Eder. Nach dem Vorbild Bromskirchen möchte das Deutsche Rote Kreuz auch in Allendorf-Eder betreutes Wohnen für ältere Menschen anbieten. Für zwei Millionen Euro soll dafür am Hermann-Löns-Weg ein Gebäude mit sechs bis zehn Wohnungen gebaut werden.

Erste Pläne hat DRK-Geschäftsführer Christian Peter am Dienstagabend in einer Ausschusssitzung vorgestellt. Diskutiert wird über das Thema „betreutes Wohnen“ in Allendorf schon länger. Das Problem war, ein passendes Grundstück zu finden.

„Der Standort ist das A und O“, betonte auch DRK-Geschäftsführer Peter. Ältere Menschen bräuchten kurze Wege zum Einkaufen, zum Arzt und gegebenenfalls auch zur Grabpflege auf dem Friedhof. Der Vorstand des Kreisverbandes habe einem Projekt „betreutes Wohnen“ in Allendorf-Eder nur unter der Prämisse zugestimmt, dass es einen „1a-Standort“ gibt.

Der Standort: Die alte Scheune und ein Güllebehälter am Hermann-Löns-Weg sollen noch abgerissen werden. Foto: off

Den habe man am Hermann-Löns-Weg gefunden, waren sich DRK und Gemeinde einig. Ein früherer Schrottplatz sei bereits geräumt und im Besitz der Gemeinde. Auch für die Feldscheune eines Landwirtes habe man an anderer Stelle eine Alternative gefunden, sagte Bürgermeister Claus Junghenn der HNA auf Anfrage. Das DRK erwartet, dass die Gemeinde die beiden Grundstücke – etwa 4000 Quadratmeter Fläche im Wert von 250 000 Euro – kostenlos zur Verfügung stellt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Thomas Hoffmeister

Quelle: HNA

Kommentare