Ruckzuck vom Kindergarten im DGH

+
Zugang vom Kindergarten ins DGH: Darüber freuen sich die Birkenbringhäuser Vorschulkinder mit (von links) Erzieherin Heike Ziegler, Marianne Naumann (Kirchengemeinde), Britta Arnold (Elternbeirat), Bürgermeister Lothar Koch und Kitaleiterin Gudrun Seipp. Foto: Biedenbach

Birkenbringhausen. Egal ob es regnet, stürmt oder schneit. Die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte Birkenbringhausen kommen jetzt trockenen Fußes ins angrenzende Dorfgemeinschaftshaus.

Die Gemeinde Burgwald hat einen direkten Durchgang geschaffen.

Weitgehend in Eigenleistung des Bauhofs wurde ein Loch in die Wand gebrochen und eine Brandschutztür eingebaut. Den Vorschriften entsprechend enthält sie auch einen Klemmschutz, damit sich die Kindern nicht die Finger verletzen.

Eine kleine Treppe, abgesichert mit Geländer, führt nun in den Flur des Dorfgemeinschaftshauses. Den DGH-Saal kann der Kindergarten immer nutzen, wenn er frei ist.

Und gerade bei Regenwetter wird er gebraucht: Fürs Bobbycar-Fahren und zum Austoben benötigen die Kindern den Platz, sagt Kitaleiterin Gudrun Seipp. Bisher mussten sie immer erst Schuhe, im Winter auch Jacken, anziehen, um außen herum ins DGH zu gelangen. Nun ist es einfacher.

Ihre Freude über das neue Angebot drückten bei dessen Vorstellung auch Marianne Naumann von der Kirchengemeinde Birkenbringhausen und Britta Arnold vom Elternbeirat aus. Bürgermeister Lothar Koch erläuterte, dass der Durchbruch insgesamt 6500 Euro kostete. Es sei der Abschluss der Maßnahmen, die im Zuge der Schaffung von vier Plätzen für Kinder unter drei Jahren umgesetzt wurden. (mab)

Quelle: HNA

Kommentare