Vollversammlung der Naturschutzjugend

Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr

+

Frankenberg - Unter dem Motto „Global denken - lokal handeln“ leisten die Mitglieder der Frankenberger NABU- und Naturschutzjugendgruppe ein breites Aktionsspektrum.

Während der Vollversammlung der 375 Mitglieder zählenden Ortsgruppe am Sonntagabend im Haus der Vereine blickten die Aktiven auf Artenschutzprojekte, Biotop-pflegearbeiten, Öffentlichkeitsaktionen und Exkursionen zurück. Schwerpunkte waren 2012 die Kopfweidenpflege und die Bekämpfung des Riesenbärenklaus rund um Frankenberg.

In Zusammenarbeit mit dem Frankenberger Forstamt pflanzten die Jugendlichen im rahmen der bundesweiten Aktion „Nature‘s 12“ mehrere Hundert Laubbäume auf einer ehemaligen Fichtenschonung im Goldbachtal. Im unteren Goldbachtal renaturierten die Jugendlichen eine Wiese mit Vorkommen des Märzenbechers. Derzeit sind sie mit der Wiederherstellung einer Talwiese beschäftigt, die mit Weihnachtsbäumen bepflanzt war. Viel Arbeit investierten die jungen Leute auch in die Pflege der Burggärten.

Ein neuer Schwerpunkt ist die Entsiegelung von Verkehrsflächen: Die Naturschutzjugend begann in Zusammenarbeit mit dem Stadtbauamt und dem Betriebshof mit der Aufnahme von Pflaster auf drei Verkehrsinseln. Im Frühjahr sollen an insgesamt neun Kreuzungen Blumenmischungen oder Rasen ausgesät werden und zur Verbesserung von Stadtklima und Stadtbild beitragen.

Drei Sonderpreise verliehen

Beim Exkursionsprogramm stießen eine Kräuterwanderung, die Besichtigung des Rodenbacher Steinbruchs und eine Libellenexkursion auf großes Interesse. Viel Resonanz fand auch der Informationsabend zu Windkraftanlagen (FZ berichtete). Mitglieder der Naturschutzjugend arbeiteten an Forschungsprojekten zur Vogel- und Insektenwelt unduntersuchten Quellen im Frankenberger Land. Naturschutzpolitische Themen waren die Stadtbegrünung, Bebauungspläne für die Röddenauer Straße und im Gewerbegebiet bei Bottendorf sowie die Leitbilddiskussion. In der Öffentlichkeit war die Gruppe bei Festen und Veranstaltungen präsent.

Stephan Naumann berichtete von der Kindergruppe und einer Freizeit auf Burg Hessenstein. Nach dem Kassenbericht wurden drei Sonderpreise für besondere Verdienste verliehen: Leander Heyer, Henrik Langer und Denis Bukaev hießen in diesem Jahr die Preisträger.

Im Frühjahr planen NABU- und Naturschutzjugend eine Exkursion in die Rennertehäuser Ederaue zur Beobachtung der Bekassine als Vogel des Jahres. Weitere Exkursionsziele sind das Rüsselsbachtal, das untere Edertal zur Zeit des Nachtigallgesangs oder das Naturschutzgebiet „Rotes Bruch“ während der Orchideenblüte. Themenschwerpunkt sollen Bodenkunde und regenerative Energien bilden. Ferner wird ein „Tag der Artenvielfalt“ mit Frankenberger Schulen geplant.

Die beiden Landessprecher Jan Sachse und Tobias Burger stellten das Seminar- und Freizeitprogramm der Naturschutzjugend vor. Mit einem Pizzaessen sowie Spiel und Spaß im Jugendhaus klang die Vollversammlung aus.(sr)

Kommentare