anderer beteiligen sich an geführten Touren des Frankenberger Gebirgs- und Wandervereins

Rückblick auf 35 Jahre Wandergeschichte

+
Die geehrten Gründungsmitglieder des Frankenberger Gebirgs- und Wandervereins (von links) mit dem Vorsitzenden Detlef Riwoldt, Manfred Trost, Helmut Nierhaus, Kurt Naumann und Gerhard Sommer.

Frankenberg-Röddenau - Nicht im feinen Zwirn, sondern in Wanderschuhen feierten die Mitglieder das 35-jährige Bestehen des Gebirgs-und Wanderverein Frankenberg; und das nicht in einer Festhalle, sondern mit einer Freiluftveranstaltung.

Bei herrlichem Sommerwetter versammelten sich fast 200 Wanderer auf dem Sportgelände in Röddenau. Dort war der Start zu den vom Wanderverein geführten Touren über fünf, sieben und zehn Kilometer.

Einen Querschnitt des 35-jährigen Vereinslebens, vom Gründungsjahr 1978 bis heute, war auf Bild- und Informationstafeln im Sportlerheim zu sehen. Gisela und Walter Altenhein hatten die Fotos zusammengestellt.

Imposante Gipfel

Vorsitzender Detlev Riwoldt erinnerte in seine Begrüßungsrede an die vielen Wanderfreunde, unter ihnen auch Bürgermeister Rüdiger Heß, „an 35 Jahre mit vielen tollen Wanderungen, imposante Gipfel und viele Freundschaften, die sich durch das Wandern entwickelt haben. Und ich hoffe, dass sich die Wandertradition auch zukünftig fortsetzt.“ Der Bürgermeister hatte ein „Flachgeschenk“ mitgebracht. „Ich freue mich, dass ich zum ersten Mal bei einem Jubiläum mitwandern darf.“

Die Gründungsmitglieder Kurt Naumann und Gerhard Sommer sind noch aktive Wanderer und wurden für ihre 35-jährige Vereinstreue ebenso geehrt wie Helmut Nierhaus und Manfred Trost. Dr. Rolf Bluttner, Adolf Zarges und Bernhard Sippel sind ebenfalls Gründungsmitglieder, konnten aber unter anderem wegen Krankheit nicht an der Feier teilnehmen.

Nachdem gemeinsam das Lied „Wohlauf in Gottes schöne Welt“ gesungen wurde, von Jürgen Hansmeyer auf der Gittare begleitet, erklärte Wilhelm Huhn die drei Wanderstrecken. Dann machten sich die Wanderer auf den Weg. An den Wanderungen beteiligten sich der Verschönerungsverein Hatzfeld, der Gebirgs- und Wanderverein Oberes Edertal, der Wanderverein Fankenau, der Wanderverein Schreufa und Wandergruppen aus Geismar, Friedrichshausen und Ernsthausen, sowie die Frankenberger Wanderer.

Unter schattigen Plätzen, dazu war auch ein Zelt aufgestellt worden, konnten sich die Wanderer nach ihrer Rückkehr mit Getränken, Deftigem vom Grill und am Kuchenbuffett stärken. Musikalische Unterhaltung bot der Singkreis des Gebirgs- und Wandervereins unter Leitung von Luise Bittner. Und so verbrachten die geselligen Wanderer aus dem Frankenberger Land einen schönen Nachmittag in Röddenau.

Von Willi Arnold

Kommentare