Rüdiger Heß will wieder Bürgermeister in Frankenberg werden

Frankenberg. Der Frankenberger Rüdiger Heß geht mit ambitionierten Erwartungen in den anstehenden Bürgermeisterwahlkampf: „Ich trete an, um am 26. Februar 2012 zu gewinnen. Das ist mein festes Ziel“, sagte der 55-Jährige am Freitag in einer Pressekonferenz.

Wie berichtet, will Rüdiger Heß die Nachfolge von Christian Engelhardt als Bürgermeister der Stadt Frankenberg antreten. Engelhardt wechselte in dieser Woche als Direktor zum Landkreistag nach Wiesbaden.

Die Bürgermeisterwahl in Frankenberg ist für Sonntag, 26. Februar, bereits fest terminiert. Eine mögliche Stichwahl soll am Sonntag, 11. März, stattfinden. Neben Heß kandidieren derzeit noch Bernd Bluttner (44, CDU), Daniela Neuschäfer (33, SPD) und der ebenfalls unabhängige Nicolas Hansen (48). Mit weiteren Bewerbern wird aktuell nicht gerechnet.

Für Rüdiger Heß bedeutet die Kandidatur ein politisches Comeback. Von 1998 bis 2004 war der gebürtige Allendorfer bereits selbst der „erste Mann“ der Stadt. Nach Querelen mit dem damaligen Landrat Helmut Eichenlaub hatte Heß aber auf eine Kandidatur für eine zweite Amtszeit verzichtet. 2003 war Heß einer der ersten heimischen Politiker, der Eichenlaub die Stirn geboten hatte. „Ich bin von vielen Menschen darauf angesprochen worden, wieder anzutreten. Das ging quer durch die Kernstadt und die Stadtteile – und auch durch alle politische Lager, begründete Heß seine neuerliche Kandidatur um den Chefsessel im Frankenberger Rathaus. Heß: „Ich habe eine breite Basis hinter mir.“ (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare