Aufführung von „Reich und Schön“: Beifall für Battenberger Schüler

Battenberg. Über den Catwalk, der längs durch die Burgberghalle führt, betreten die Schauspieler die Bühne, um dort „ihr“ Leben zu spielen.

Lehrerin Bettina Pasler, die das Theaterstück „Reich und Schön“ von Eva Vieth mit der 10. Jahrgangsstufe der Gesamtschule Battenberg einstudiert hat, wies am Anfang daraufhin, dass dieses Stück für Oberstufenschüler geschrieben sei. „Seid deshalb nicht zu kritisch mit ihnen, sie stellen sich hohen Anforderungen.“ Der Szenenbeifall der während der Aufführung immer wieder aufbrandete, zeigte, dass die Schüler dieser Anforderung gerecht wurden.

Was auf der Bühne gespielt und gesagt wurde, mag manchen Eltern auch aus dem „richtigen Leben“ bekannt vorgekommen sein.

„Du bist nicht reich, du bist nicht schön, was willst du hier?“ Diesen Satz wiederholen die Schauspieler immer lauter. Er bringt das Thema des Stückes auf den Punkt: Kampf um Anerkennung und Geltung und die alltägliche Missachtung und Abwertung, die junge Menschen wie die anonyme „X“ (Lisa Dick) zerstören können.

Engel und Teufel

Sie will ihrem Leben ein Ende setzen und steht vor dem tödlichen Sprung in die Tiefe. Engel (Viviana Moro) und der zynische Teufel (Jonas Simon) haben sie in ihre Mitte genommen, um sie auf ihre Art zu überzeugen. „X“ schreit ihre Geschichte heraus, die schon im Kindergarten begann und sich in der Schule fortsetzte. Sie will doch nur dazu gehören und anerkannt werden.

Auf der Bühne stehen die vermeintlichen „Top Girls“ Rita, Cindy und Stella im Mittelpunkt, wobei die großen und kleinen Gemeinheiten der schönen Jugendzeit zwar etwas überspitzt, aber mit hohem Unterhaltungswert dargestellt werden. Die Handlung eskaliert, als zwei Partys gleichzeitig stattfinden und die im Stich gelassene Rita (Larissa Schreiner) beschließt, sich endlich zu wehren. Am Ende sind sie alle Opfer: Cindy ( Laura Neuhaus) und Stella (Ann Becker), die von der Modelkarriere träumen und von der skrupellosen Fotografin (Marscha Bergrath) ausgenommen werden, David (Nils Funke), der verletzte Fußballstar, die esslustige Mareike (Ria Kegel), die als „BigMac“ verspottet wird, und die stille, schüchterne Sophia (Chiara Ochse), die für alle Luft ist und Angst hat.

Neues Ende

Und so springen sie am Schluss alle in den Abgrund. Doch halt, so darf dieses Stück doch nicht enden. „Ich will ein Happy End oder mein Geld zurück“, fordert ein aufgebrachter Zuschauer (Jonas Jakobi), und der Beifall der Zuschauer unterstreicht seine Forderung lautstark.

Die Schlussszene beginnt dann erneut – unter der Regie des Engels. Und sie zeigt, wie es anders sein könnte, wenn man sich mit echter Freundlichkeit begegnet. Sogar der Teufel bekommt seine Opfer, und die Zuschauer erhalten ihr Happy End.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare