Ruth Berger: Neuer Roman dem Arzt Heinrich Hoffmann gewidmet

Struwwelpeter mit Gebrauchsspuren: Dass Dr. Heinrich Hoffmann mehr geschaffen hat, als ein berühmtes Bilderbuch, weist Dr. Ruth Berger in ihrem neuesten Roman nach.

Frankenberg/Frankfurt. Auch in der Kindheit der aus Frankenberg stammenden Romanautorin Dr. Ruth Berger hat der „Struwwelpeter“ eine wichtige Rolle gespielt: Ihre Lieblingsfigur war der fliegende Robert.

Aber so richtig für sich entdeckt hat sie den Autor Dr. Heinrich Hoffmann (1809-1894), der wegen seines Kinderbuchs berühmt wurde, bei ihren Vorstudien für den Roman „Der Seelenarzt“, der jetzt erschienen ist. Zeit seines Lebens war Heinrich Hoffmann unglücklich darüber, dass seine Lebensleistung stärker mit dem „Struwwelpeter“ verbunden wurde als mit der Reform der Psychiatrie im Frankfurt des 19. Jahrhunderts, die seelisch Erkrankten ein menschenwürdigeres Leben ermöglichen wollte.

Er sorgte für den modernen Neubau einer Irrenanstalt im damals noch unbebauten Frankfurter Westend. Die in der Volksüberlieferung skurrile, in Wirklichkeit aber vielschichtigere Figur des „Seelenarztes“ Dr. Hoffmann hat Ruth Berger auch deshalb interessiert, weil sie selbst im Bereich Judaistik zur Geschichte psychischer Störungen gearbeitet hat und dabei auch auf viele medizingeschichtliche Quellen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert gestoßen war.

Sie beobachtete auch kritisch, wie 2009 anlässlich der Rückblicke zum 200. Geburtstag des Arztes seine psychiatrische Arbeit in den Medien stark idealisierend dargestellt wurde. Bereits in früheren Romanen hat die Autorin bewiesen, dass sie es meisterhaft versteht, Figuren und ihre Lebensräume mit dem zeitgeschichtlichen Milieu zu verweben, Querverbindungen zu großen Ereignissen zu ziehen.

So verströmt auch ihr neuestes Werk den Geruch von muffigen Bürgerhäusern und Gesindestuben, aber ebenso die revolutionäre Frühlingsstimmung der Paulskirchenzeit (Heinrich Hoffmann war 1848 Mitglied im Frankfurter Vorparlament) oder den kalten Hauch von Medizin zwischen Seziertischen, Aufgüssen und Zwangsjacken.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare