Battenfeld

Sänger und Musiker begeistern Publikum

- Allendorf-Battenfeld (ied). Der Mädchen- und Frauenchor hatte am Samstag zum Adventskonzert eingeladen. Fünf Chore und vier junge Musiker standen auf der Bühne und erhielten viel Beifall für ihre Darbietungen.

Der gastgebende Mädchen- und Frauenchor trug die „Wünsche zur Weihnacht“ bei seinem feierlichen Einzug in die Halle vor, dabei trugen die Sängerinnen Teelichter in ihren Händen. Auch bei den Chorsätzen „Weihnachtsfriede“ und „Weißer Winterwald“ unterstrich der Meisterchor sein hohes Niveau, Holger Born dirigierte, Eric Mankel begleitete auf dem Klavier.

Peter Becker leitete den Battenfelder Männergesangverein, der den Reigen seiner Darbietungen mit der „Heiligen Nacht“ eröffnete und mit Beethovens „Hymne an die Nacht“ unter Beifall beendete.

Klavier- und Querflötenschüler von Reinhild Arnold demonstrierten überzeugend ihren Leistungsstand. Der erst sieben Jahre alte Mattis Krause spielte den Weihnachtsklassiker „Alle Jahre wieder“ zweistimmig auf dem Klavier. Der neunjährige David Ross beeindruckte mit „Gloria in excelsis deo“. Der 12-jährige Niklas Schneider spielte auf dem Klavier und wurde begleitet von der 15-jährigen Anna Specht mit der Querflöte bei „Joy to the world“. Lang hielt der Beifall für Anna Specht an, als sie ihren Solovortrag des Allegro aus dem Weihnachtskonzert von Corelli beendet hatte.

Als ausgewogener Klangkörper präsentierte sich der Posaunenchor aus Allendorf unter der Leitung von Friedhelm Pfuhl mit dem zeitgenössischen „Weihnachtsmarsch“ ebenso wie mit „Tochter Zion“ aus Händels Oratorium „Messias“.

Der katholische Kirchenchor Sankt Marien aus Battenberg unter Willi Hofs Leitung gefiel mit den Spirituals „Swing low“ und „Joshua fit the battle of Jericho“. Das verträumte „Heidschi bumbeidschi“ und den Andachtsjodler intonierte der Männergesangverein aus Banfe, den ebenfalls Holger Born dirigierte.

Stimmgewaltiger Abschluss des fast dreistündigen Konzerts war der gemeinsame Auftritt der beiden Battenfelder Chöre mit „Was soll das bedeuten“ und „Neigen sich die Stunden“. Schließlich sangen alle Akteure und Besucher „Macht hoch die Tür“. Eine Andacht sprach Gemeindepfarrer Claus Becker.

Unter den Gästen hieß Gisela Seipp auch Bürgermeister Claus Junghenn und Ortsvorsteher Ulrich Kirchhübel sowie den Sängerkreis-Vorsitzenden Jürgen Becker willkommen. Spenden waren bestimmt für das Frauenhaus in Bad Wildungen und eine Not leidende Familie aus dem oberen Edertal.

Kommentare