Ellershausen

Sängerkreis ehrt langjährige Mitglieder

+

- Frankenau-Ellershausen (sr). „Chorgesang verbindet, begeistert und drückt Emotionen aus“, sagte der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede am Sonntag in seiner Laudatio bei der Ehrungsfeier des Edertal-Sängerkreises. Statt beim Kreissängerfest im unruhigen Festzelt überreichten die Sängerkreisvorsitzenden Cornelia Scheerer und Dieter Trollhagen Urkunden und Ehrennadeln in der Ellershäuser Kirche am elf langjährige Sänger.

Der Altenlotheimer Frauenchor Glissando unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer und der Ellershäuser Männergesangverein, dirigiert von Marion Born, umrahmten die Feierstunde musikalisch. Passend zur Jahreszeit sangen die Frauen „Der Wind“. Die Ellershäuser trugen ein italienisches Berglied in guter Kirchenakustik vor. Kreischorleiter Horst-Werner Bremmer spielte auch die Orgel in der Kirche. Insgesamt 480 Sänger Bürgermeister Brede hob die Bedeutung des Chorgesangs für die Gesellschaft hervor. Neben dem Erhalt des alten Liedgutes werde auch die Gemeinschaft gepflegt. Er lobte die große Vielfalt der Chöre im Edertal-Sängerkreis mit insgesamt 480 Aktiven. Elf Sänger wurden am Sonntag geehrt und von ihren Vereinsvorsitzenden vorgestellt. Heinrich Mandel ist seit 40 Jahren im Frankenberger 
Männergesangverein „Liedertafel“ aktiv. Vorsitzender Gerhard Cloodt würdigte auch das Engagement des Sängers als Fahnenträger und Beisitzer im Vorstand des Vereins. Mandel singt im ersten Bass. Hans Heines singt seit vier Jahrzehnten im Männergesangverein Halgehausen. Vorsitzender Martin Ochse teilte mit, dass Heines den Verein als zweiter Vorsitzender und Notenwart entscheidend mitprägte. Er singt im zweiten Bass. Otto Friedrich gehört seit 50 Jahren dem Chor der Frankenberger „Liedertafel“ an. Er war lange Zeit Schriftführer und 
Notenwart im Verein. Heinrich Wandel singt ebenfalls seit 50 Jahren in Frankenberg. Der Sänger aus dem 
zweiten Tenor sei mit Leib und Seele dabei und bringe viel Witz und gute Laune unter die Sänger, betonte Cloodt. Horst Boucsein sang in den vergangenen 50 Jahren in drei Sängerkreisen: Waldeck, Wohratal und Edertal. „Singen kennt keine Grenzen“, sagte Martin Ochse, denn heute ist Boucsein im zweiten Tenor des Halgehäuser Männergesangvereins aktiv. Hermann Roth von der Frankenberger „Liedertafel“ singt seit 60 Jahren im ersten Tenor und fehlt bei kaum einer 
Singstunde. Er fungierte früher auch als stellvertretender Schriftführer. Anton Scheibli gilt als „gute Seele“ der Frankenberger „Liedertafel“ und ist Stimmführer im ersten Bass. Er wurde ebenfalls für 60 Jahre geehrt. Daniel Theiß vom Geismarer Männergesangverein ist auch seit sechs Jahrzehnten aktiv. 
Vorsitzender Peter Materna 
bezeichnete ihn als „Ankerplatz“ im ersten Bass und Leistungsträger des Chores. Hans Schlidt kam vor 60 Jahren nach seiner Schulentlassung zum Halgehäuser Männergesangverein. Der Dorfschullehrer und Chorleiter in Personalunion animierte damals viele junge Sänger. Schlidt singt im zweiten Bass und war Schriftführer im Verein. Lorenz Vesper singt seit sechs Jahrzehnten im Männergesangverein „Liedertafel“ Schreufa. Vorsitzender Werner Hermenau würdigte sein Engagement und erwähnte auch den alten Porsche-Schlepper in Vespers Garage, der schon manchen Festwagen des Gesangvereins zog. Gerhard Schöneweiß ist seit 60 Jahren dem Viermündener Männergesangverein treu und singt im ersten Tenor. Vorsitzender Detlef Mann würdigte die Zuverlässigkeit des langjährigen Notenwarts und Fahnenträgers. Sängerkreisvorsitzende Cornelia Scheerer verlas zum Abschluss ein Gedicht mit dem Titel „Freue dich über jede Stunde, die du singst auf dieser Welt“.

Kommentare