HR-Dreharbeiten in Haine erinnern an eine Tanzstunde in den 1950er-Jahren

Schallplatten im Rucksack

Tanzschule der 1950er-Jahre: Diese Mädchen und Jungen haben mit der Tanzlehrerin Julia Müller die Szenen nachgedreht: ( von links) Marius, Jana, Kevin, Sophia, Jonas, Anna, Tanzlehrerin Julia Müller, Lena, Marek, Bea, Hendrik, Sarah und Leon. Foto: Arnold

Haine. Es war, als ob „de Kiefer Henner“ seine vor Jahren aufgegebene Gastwirtschaft Reese in Haine wieder geöffnet hätte. Musik wie Freddy Quinns „Brennend heißer Wüstensand“ klang nach draußen, aus der Wirtsstube hörte man Männerstimmen.

Der Hessischer Rundfunk dreht in Haine weitere Szenen für den zweiten Teil von „Damals auf dem Lande“. Parallel dazu filmt ein Team der Hessenschau für die Auftaktberichterstattung.

Birgit Sommer, Autorin und Redakteurin zu „Damals auf dem Lande“, kündigte den 3. Oktober als vorläufigen Sendetermin an. Die Dreharbeiten aller 34 Szenen sollen am 17. August beendet sein.

In Haine wurden die Szenen „Tanzstunde der 50er-Jahre“, „Hinter dem Fenster, die Amerikaner kommen“ und „Mit Menschen in der Gaststube gedreht“. Der inzwischen 86-jährige Tanzlehrer Rudolf Müller aus Frankenberg erzählte, wie er zuerst mit dem Motorrad, einer 98er NSU-Quickly, über die Dörfer fuhr, um dort Tanzstunden abzuhalten. Plattenspieler und Schellackplatten hatte er im Rucksack und in der Tasche. So ging es auch nach Haine, um im Saal beim Kiefer Henner eine Tanzstunde abzuhalten.

Seine Tochter, Tanzlehrerin Julia Müller, drehte eine Szene mit fünf Pärchen im Look der 1950er-Jahre. In der Küche wurde die Szene „Einmarsch der Amerikaner“ mit Oma (Hildegard Giebel) und dem kleinen Heinz Schäfer (Jakob Schubert) am Fenster gedreht.

Nachgespielt wurde eine typische Kneipenszene von damals mit Kartenspielen und Gesprächen übers Heu machen. Weitere Drehs sind noch in Birkenbringhausen, Frankenberg, Osterfeld, Allendorf und Rennertehausen vorgesehen. Gesucht werden noch passende Drehorte, die an die Fabriksituation der 1960/70er-Jahre, zum Beispiel mit Stechkartensystem, erinnern. Auch das Ambiente einer Eisdiele aus dieser Zeit soll Drehort sein.

Info: Wer helfen kann, wird gebeten, Kontakt mit Walter Sellmann, Telefon 06452/1272, aufzunehmen.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare