Mitgliederversammlung des Heimat- und Kulturvereins Allendorf-Hardtberg

Scheune wird bald gebaut

Viel vor: (von links) Dieter Hörle, Klaus Wilke, Manuel Seitz, Doris Mütze, Dennis Dersch und Vorsitzender Dirk Michel berichteten über die Vereinsaktivitäten. Foto: Schelberg

Allendorf-Hardtberg. Dass der Heimat- und Kulturverein ein aktiver Zusammenschluss ist, wurde in der Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Allendorf deutlich.

Vorsitzender Dirk Michel berichtete von den zahlreichen Veranstaltungen des Vereins. Per Beamer gab es zu jedem Punkt auch die ein oder anderen Bilder. So stand auf dem Programm: Tanz in den Mai, Kartoffelsetzen auf dem Vereinsacker, Besichtigung der Pumpstation und des Hochbehälters, das Treckertreffen, Backhausfest, Feldtag mit Landtechnik, Ausflug ins Geismarer Museum, Besuch des Museums in Haubern, ein Helferabend und das Martinsbacken mit den Konfirmanden und dem Kindergottesdienst-Mitgliedern.

Es folgten die Berichte des Kassierers und der Kassenprüfer.

Ferner vorgestellt wurde ein Projekt, das Allendorf im Wandel der Zeit zeigte. An drei Terminen werden die Ergebnisse aus Bilder-, Zeitzeugen- und sonstiger Recherche im Heimatmuseum ausgestellt. Teil eins der Präsentation widmet sich den Jahren 1880 bis 1925. Die Jahre 1925 bis 1950 behandelt der zweite Teil. Als Abschluss werden die Jahre 1950 bis heute im dritten Teil vorgestellt.

Ebenfalls ist für September wieder der Feldtag geplant. Da man bislang schon Getreide und Kartoffeln angebaut hatte, suchten die Vereinsmitglieder nach neuen Ideen für den Anbau.

Fortschritte macht auch die Planung der Feldscheune für historische Landmaschinen. Auf der letzten Versammlung bereits beschlossen, liegen jetzt Bewilligungen und Genehmigungen vor. Noch in diesem Jahr soll die, in Eigenleistung geplante, Scheune errichtet werden.

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Kommentare