63-Jähriger ist jetzt für Rosenthal zuständig

Schiedsmann Gerke legt Amtseid ab

Neuer Schiedsmann in Rosenthal: Helmut Gerke legte gestern vor der Frankenberger Richterin Andrea Hülshorst den sogenannten Schiedspersonen-Eid ab. Foto: Battefeld

Frankenberg/Rosenthal. Feierlicher Moment für Helmut Gerke: Der 63-jährige Förster hat am Frankenberger Amtsgericht seinen Amtseid abgelegt. Er ist jetzt offiziell für die nächsten fünf Jahre neuer Schiedsmann in seiner Heimatgemeinde Rosenthal.

Der ehemalige Stadtverordnetenvorsteher tritt damit die Nachfolge von Hans Hauswirth an, der sein Amt im Juni des vergangenen Jahres aus familiären Gründen niedergelegt hatte. „Ich finde es ganz wichtig, dass wir Menschen finden, die sich bereit erklären, ein Ehrenamt auszuüben“, betonte Richterin Andrea Hülshorst.

„Nur Gewinner“

„Schiedsmänner sind sehr wichtig, weil sie vor Ort sind“, meinte Hülshorst. Beim Schiedsmann gebe es nur Gewinner, bei Gericht gehe oft einer als gefühlter Verlierer nach Hause.

„Ich hoffe, dass ich meine Arbeit zur Zufriedenheit mache“, sagte Helmut Gerke. „Es interessiert mich, und ich habe mich auch schon um Weiterbildung bemüht.“ Er habe schon Erfahrung mit Ehrenämtern: Über vier Legislaturperioden war er Stadtverordnetenvorsteher in Rosenthal und auch im Rodaer Ortsbeirat. Außerdem sei er jahrelang im Elternbeirat gewesen, berichtete Gerke.

Schlichtungsverfahren finden zum Beispiel statt bei Hausfriedensbruch, Beleidigung oder Sachbeschädigung. Bei Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Verletzungen der persönlichen Ehre muss in vielen Fällen zuerst das Schiedsamt angerufen werden. (bs)

www.bds-lv-hessen.de

Quelle: HNA

Kommentare