Schiffelbacher Grenzgang trotz Regens ein Erfolg

+
Stärkung für unterwegs: (von links) Heinrich Lückel, Martin und Leonie Völker, Christof Lückel und Jens Trümner halfen tatkräftig, die Wanderer mit Essen und Getränken zu versorgen.  

Schiffelbach. Dass sie ausdauernd und heimatverbunden sind, haben die Schiffelbacher am Samstag beim zweiten Teil des Grenzgangs anlässlich des 750-jährigen Dorfbestehens bewiesen. Unter erschwerten Bedingungen, nämlich bei Kälte und Regen, organisierten und absolvierten sie die Veranstaltung.

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die richtige Kleidung muss es sein“, sagten sich die 160 Grenzgänger, die sich am Samstagmittag gemeinsam auf den Weg machten. Bei Wind, Dauerregen und Temperaturen um sechs Grad galt es, den acht Kilometer langen Weg der zweiten Etappe des Grenzgangs zu erwandern. Für die Wegzehrung an den beiden Rastplätzen hatte der TSV Schiffelbach mit Martin und Leonie Völker, Heinrich Lückel, Jens Trümner und Christof Lückel gesorgt. Am späten Nachmittag wurden die erschöpften Wanderer nach ihrer Rückkehr am DGH Schiffelbach mit Gegrilltem und warmen Getränken empfangen. (zoh)

Zweite Etappe des Grenzganges in Schiffelbach

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare