Schloss, Gästeführungen und Kanuten sind für Marburger Tourismusmanager wichtig

+
Erlebnis am Wasser: Zum Start in die Tourismus-Saison 2011 gibt es in Marburg neue Angebote wie die Führungen „Stadt-Lahn-Fluss“ und „Kulinarisches Lahnrauschen“. 

Marburg. Für Klaus Hövel haben die Häuser in Marburg Gesichter. Als neuer Tourismusmanager will er aber nicht nur Gäste in die „unheimlich liebenswerte, aufgeschlossene und liberale Stadt“ locken. Auch die Einwohner Marburgs sollen von der Marburger Tourismus- und Marketing-Gesellschaft profitieren.

Die Stadt hat sich nach seiner Überzeugung in den vergangenen Jahren vor allem an der Lahn gut entwickelt: Lahnterrassen und autofreie Auen locken Studierende und Einheimische an den Fluss. Aber auch die Zahl der Übernachtungen ist immer weiter auf zuletzt rund 300.000 gestiegen.

Das wichtigste Standbein der Marburger Tourismus GmbH sind die Gästeführungen: Allein 2010 ließen sich mehr als 40.000 Besucher durch Marburg führen.

Zum Saisonstart 2011 gibt es neue Angebote wie die Führungen „Stadt-Lahn-Fluss“ und „Kulinarisches Lahnrauschen“, die von der Brückenvorstadt Weidenhausen bis zum Schwarzen Wasser an der Elisabethkirche und einer Mahlzeit in Marburgs ältester Brauerei führen. Es locken Bootsfahrten, Rundgänge durch die Altstadt und Themenführungen zu den Brüdern Grimm oder Martin Luther.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare