Flohmarkt an der Schreufaer Kirche

Für Schnäppchenjäger und Raritätensammler

Reges Treiben herrschte am Sonntag beim Flohmarkt des künftigen Wettermuseums an der alten Schreufaer Schule.Foto: Jürgen Siegesmund

Frankenberg-Schreufa - Reges Treiben herrschte am Sonntag am künftigen Wettermuseum in der alten Schreufaer Schule. Mehr als 200 Besucher stöberten dort auf dem Flohmarkt, den der Verein "Wettermuseum Alte Schule Schreufa" organisiert hatte.

Es war nicht nur ein Flohmarkt, zu dem der Verein „Wettermuseum Alte Schule Schreufa“ eingeladen hatte. Die Veranstaltung stellte zugleich den Anfang dar, aus der einstigen Schule ein Wettermuseum zu machen. Alles, was sich noch im - zuletzt als Wohnhaus genutzten - Gebäude neben der Kirche befindet, muss vor den anstehenden Umbauarbeiten weichen.

Zum Teil drängten sich mehr als 200 Besucher auf der Suche nach Schnäppchen dicht gedrängt durch das Haus. „Streckenweise mussten wir am Vormittag sogar kurzfristig das Haus schließen, um nicht die Übersicht zu verlieren“, sagte Claudia Sommerlad, eine der Hauptorganisatoren des Flohmarktes.

Tagelang hatte sie gemeinsam mit weiteren Vereinsmitgliedern das kleine und große Inventar gesichtet, sortiert und übersichtlich präsentiert. Unter den Gegenständen, die zum Verkauf im Haus und auf dem Hof angeboten wurden, waren unter anderem Haushaltsgeräte, Geschirr, Lampen, Bücher und Möbelstücke. Auch Kleinigkeiten waren dabei, die zum Rätseln veranlassten, worum es sich dabei wohl handeln möge.

Aufgrund der anheimelnden Atmosphäre bei Kaffee und frisch gebackenen Waffeln, kühlen Getränken und gegrillten Würstchen wurde der Flohmarkt für viele gleichzeitig zu einem Sonntagsausflug, bei dem einige Besucher gern noch ein wenig länger verweilten.

Als am späten Nachmittag der Markt an der Alten Schule endete, zogen Vereinsmitglieder ein positives und zufriedenstellendes Fazit. „Es war ein Aufwand, der sich gelohnt hat“, stellte der Vereinsvorsitzende Werner Böhle fest. Dennoch sei noch immer viel übrig geblieben, um einen weiteren, allerdings deutlich kleineren Flohmarkt zu bestücken.

Das restliche Inventar soll nicht sofort entsorgt werden, doch das Haus muss so bald wie möglich leer sein. Daher soll der große Rest an interessierte Verwerter oder für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Interessenten wenden sich an Werner Böhle, Telefon 06451/8467.

Über den aktuellen Sachstand für das künftige Wettermuseum berichtet der Vorstand in einer Mitgliederversammlung am Montag, 19. August, ab 19 Uhr in der alten Schule. Auf der Tagesordnung steht auch die Vorbereitung zu den weiteren Plänen des Vereins.

Kommentare