Nebenstrecken innerorts teilweise nur noch einspurig befahrbar

Schneeberge verstopfen Straßen und Höfe

Frankenberger Land. Wegen der ungewöhnlich hohen Schneeberge an Straßenrändern und auf Höfen greifen Kommunen und Privatleute jetzt zu außergewöhnlichen Maßnahmen. Gehwege und Nebenstraßen werden zugeschoben, der Schnee vor den Häusern ins Feld gefahren.

Denn in vielen Orten kommen Autos bei Gegenverkehr kaum noch durch die Straßen, und auf den Höfen werden Stellplätze knapp. „Wir schieben jetzt Nebenstraßen zu, in denen es keine Hofzufahrten gibt“, sagt Bromskirchens Bürgermeister Karl-Friedrich Frese. „So machen wir die Kreuzungsbereiche frei, damit Autos wenigstens vernünftig anhalten können, wenn Gegenverkehr kommt.“

In Dodenau sieht es ähnlich aus: „Der Räumdienst schiebt Gehwege zu, wo es möglich ist, damit die Straße breiter wird“, sagt Reiner Zissel von der Stadt Battenberg. Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare