Porsche-Treff in Frankenau

Schnelle Autos und laute Motoren

Hunderte wunderschöne Autos aus Zuffenhausen waren vor der Kellerwaldhalle zu bewundern.

Frankenau - Große Motoren, eine große Legende und sehr viele große Augen: Beim Treffen von Porsche-Fahrern aus ganz Deutschland in Frankenau gab es einiges zu sehen.

„Eigentlich wollte ich Skifahrer werden“, sagt einer der größten Rallye-Fahrer des vergangenen Jahrhunderts. Walter Röhrl steht vor der Frankenauer Kellerwaldhalle und unterhält sich mit Wolfgang Auel vom Porsche-Club Schwalm-Eder. Tags zuvor war er noch in Italien, hat für Porsche Autos getestet: Schnell ist Röhrl noch immer, das hat er bewiesen.

Röhl ist auf Einladung des Clubs und des Internet-Forums „Elfertreff“ in Frankenau – als Stargast des zweitägigen Porsche-Treffens, dass seit 2009 alljährlich rund um die Kellerwaldhalle stattfindet. Noch am Donnerstag hatte es so ausgesehen, als wenn es nicht hätte kommen können – vertragliche Verpflichtungen. Doch Röhrl liegt an den Porsche-Fans und an seinen ebenso: „Ich freue mich, dass ich doch hier sein kann.“ Er wolle den Eindruck vermeiden, er sei ein abgehobener Star – und das tut er unter anderem dadurch, dass er nach dem Interview weit mehr als eine Stunde Autogramme gibt. Röhrl schreibt auf Shirts, auf Karten, Ersatzteile, Porsche-Betriebsanleitungen und vieles mehr.

Doch der Rallye-Fahrer, der 1974 Europameister und 1980 sowie 1982 Weltmeister wurde, ist nicht der einzige Star des zweitägigen Spektakels. Es hat unzählige und die meisten sind stark motorisiert. Neben rund 250 Porsches aus dem ganzen Bundesgebiet – von nagelneu bis historisch – bekommen die Frankenauer den Prototyp eines E-Boxer präsentiert. Eine echte Rarität, die auch dem Rennfahrer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Auch andere Marken sind vertreten: VW zeigt den Touareg, der die Rallye Dakar in den Jahren 2009 bis 2011 gewann. Ein Besuchermagnet ist auch der Race-Truck von Hans-Werner Lenz, der 1000 PS auf die Straße bringt – bei einem Hubraum von 12?000 Kubikzentimetern. Zu Bestaunen sind ebenso die Leistungen der jungen Mitglieder der Moto-Cross-Freunde aus Laisa. Während einer Trial-Show zeigen sie ihr Können auf dem Motorrad auf unwegsamen Gelände und auf Hindernissen. Nicht weit entfernt steht der eine oder andere Oldtimer – nicht alle sind von Porsche.

Dirk Hofmeister, Vize-Präsident des Porsche-Clubs, ist zufrieden – trotz des schlechten Wetters am Samstag: „Wir haben im Vergleich zum vergangenen Jahr nochmal einen drauf gesetzt“, freut er sich über die zahlreichen Teilnehmer wie über die Gäste aus Frankenau und dem Umland. Das Treffen habe sich zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt. Es sei gut, dass es an der Kellerwaldhalle einen festen Platz habe – auch in Zukunft.

Kommentare