Gemünden

Schnelles Internet dank neuer Technik

+

- Gemünden (gl). Das schnelle Internet ist auch in Gemünden und besonders seinen unterversorgten Stadtteilen Lehnhausen und Herbelhausen nicht mehr weit entfernt: Ein Anbieter installiert sogenannte LTE-Technik am Wasserbassin.

Noch steht nicht fest, wann genau – aber sicher ist: Die Einwohner der Gemündener Kernstadt, von Lehnhausen, Herbelhausen und den höher gelegenen Straßen von Schiffelbach werden bald mit schnellem Internet versorgt. Bei der Stadtverordnetenversammlung in der vergangenen Woche war es nur eine Randnotiz, doch für viele Bürger, insbesondere in den bislang unterversorgten Stadtteilen, könnte das den Abschied vom quälend langsamen Netzzugang bedeuten.

Nach Auskunft von Bürgermeister Frank Gleim will ein großer Mobilfunkanbieter am Wasserbassin „Zum Gänseberg“ schon bald damit beginnen, die notwendige Technik zu installieren, das Zauberwort lautet LTE: „Long Term Evolution“ ist ein neuer Mobilfunkstandard, der insbesondere die unterversorgten Gebiete in die Moderne holen soll. Das wurde bei der Versteigerung der Frequenzen gefordert.

Theoretisch sind mit der Technik Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit pro Sekunde erreichbar, das Mehrfache einer kabelgebundenen DSL-Lösung. Realistischer aber scheinen erst einmal Geschwindigkeiten zwischen 7,2 Mbit – schneller Handy-Standard – und 21,6 Mbit pro Sekunde. Das entspräche in etwa einem DSL-Anschluss. Für diese Leistungen sind auf der Internetseite des Anbieters Tarife zu finden, die 39,99 Euro respektive 49,99 Euro monatlich kosten, Telefonieren inklusive. Teurer als kabelgebundenes Internet ist die neue Technik folglich auch.

Am Wasserbassin östlich von Gemünden steht seit 2001 ein Mobilfunkmast. Vermieter ist der Wasserleitungszweckverband, dem habe der Anbieter die Umrüstungspläne mitgeteilt, sagte Frank Gleim. Er gehe davon aus, dass es dem Mobilfunkanbieter um neue Kunden in der Kernstadt geht. Für Herbelhausen, Lehnhausen und Teile Schiffelbachs ist die Aufrüstung dennoch eine gute Nachricht.

Kommentare