Schnelles Internet: Battenberg sucht alternative Lösung

Battenberg. Auf der Suche nach Alternativen ist Bürgermeister Heinfried Horsel, nachdem das Land eine finanzielle Förderung schneller Internetverbindungen für Dodenau, Berghofen und Frohnhausen zurückgestellt hatte.

Glasfaserverbindungen gelten derzeit als nicht förderfähig. Vergleichbare Zuschussanträge aus Bad Arolsen, Edertal und Lichtenfels wurden nach Informationen der HNA ebenfalls zurückgestellt.

Das Battenberger Parlament hatte sich im Mai dafür ausgesprochen, den drei Ortsteilen Dodenau, Berghofen und Frohnhausen mit einem Glasfaserkabel schnellere Interverbindungen zu ermöglichen. Unter anderem für Erdarbeiten vom Auhammer bis in die Ortslage von Dodenau waren 174 000 Euro veranschlagt. Battenberg rechnete mit einem Landeszuschuss von 100 000 Euro (60 Prozent) und war bereit, den Restbetrag selbst zu schultern.

Gegen eine Funk-Lösung

„Wir haben uns gegen eine Funklösung entschieden. Eine Glasfaserverbindung stellt aus unserer Sicht die wirtschaftlichste Lösung dar“, sagte Bürgermeister Heinfried Horsel der HNA auf Anfrage.

Nachdem der für 2012 erhoffte Landeszuschuss zurückgestellt worden sei, intervenierten führende Battenberger Politiker auf Landesebene, unter anderem bei Wirtschaftsminister Dieter Posch.

Horsel selbst sprach Finanzminister Dr. Thomas Schäfer bei einer CDU-Veranstaltung in Battenberg an und brachte einen „Null-Bescheid“ ins Gespräch. Das bedeutet: sofern das Parlament zustimmt, würde die Stadt Battenberg die Gesamtsumme von 174 000 Euro vorfinanzieren, um schnellstmöglich mit den Bauarbeiten beginnen zu können. „Der Minister fand den Vorschlag interessant“, berichtete Horsel.

Für seine Initiative warb der Bürgermeister mit den Worten: „Wenn wir in Battenberg schon keinen Anschluss an die Straßen-Autobahn haben, dann wollen wir wenigstens eine Daten-Autobahn.“

Für Berghofen könnte es noch eine andere Lösung geben: „Die Firma Unitymedia möchte den Netzpunkt in Frankenberg aufrüsten“, berichtete Horsel. Dadurch könnte praktisch ganz Berghofen ohne Erdarbeiten eine sehr schnelle und preisgünstige Internetversorgung erhalten. „Auch Laisa und die Kernstadt Battenberg würden davon profitieren“, sagte Horsel.

Der Battenberger Bürgermeister bleibt aber bei seiner Forderung nach schnellen Internetverbindungen für alle Stadtteile. Nach ihren bisher gemachten Aussagen dürften alle Fraktionen Horsels Vorschlag einer Vorfinanzierung unterstützen.

Quelle: HNA

Kommentare