Rainer Walenzik übergibt Urkunde an kommissarische Leiterin der Ortenbergschule

Schönbrodt übernimmt die Leitung

+
Schulamtsdirektor Rainer Walenzik übergab die Verfügungsurkunde an die neue kommissarische Leiterin der Ortenbergschule, Cornelia Schönbrodt, dahinter von links die Konrektoren Marcel Himmelmann, Kurt Beck und Sybille Eisenschenk.Foto: Andrea Pauly

Frankenberg - Im Jubiläumsjahr hat Cornelia Schönbrodt die kommissarische Leitung der Ortenbergschule übernommen. Am Mittwoch erhielt sie die dafür notwendige Verfügung aus den Händen von Schulamtsdirektor Rainer Walenzik.

Im Beisein des Kollegiums und einiger Wegbegleiter, darunter ihr Vorgänger Erhard Wagner sowie ihre Wegbegleiter Lotti und Klaus Hartmann sowie Horst Walter, erhielt Cornelia Schönbrodt die Verfügungsurkunde. Nachdem dieser Verwaltungsakt vollbracht war, lud sie die Kollegen zum Anstoßen ein.

Rainer Walenzik gratulierte ihr im Namen des Staatlichen Schulamtes und überreichte ihr die Urkunde. Er lobte, dass es an der Ortenbergschule nach Wagners Pensionierung keine Interimslösung gibt, sondern der Stab sofort weitergereicht wurde. „Das ist alles andere als selbstverständlich“, betonte der Schulamtsdirektor.

Unüblich sei es auch, dass eine Gymnasiallehrerin die Leitung einer Grund-, Haupt- und Realschule übernehme. Allerdings sieht Walenzik darin kein Problem: Cornelia Schönbrodt sei mit der Schule so vertraut wie wenige sonst. Zudem handele es sich bei der Ortenbergschule um eine, die in ihrer inneren und äußeren Entwicklung weit sei.

Er blickte kurz auf Schönbrodts Karriere an der Ortenbergschule zurück. Seit ihrem Einstieg im Jahr 1999 sei es „steil bergauf“ gegangen: 2003 übernahm Cornelia Schönbrodt die pädagogische Leitung der Förderstufe, 2008 wurde sie Konrektorin. In dieser Funktion war sie für Management und Organisation an der Grund-, Haupt- und Realschule zuständig, während ihre neue Aufgabe die Führung sei - „zusammen mit Ihnen“, sprach Walenzik das Kollegium an. Er betonte, dass Cornelia Schönbrodt bisher Kollegin war, ab sofort aber Dienstvorgesetzte sei. „Darüber müssen sich beide Seiten bewusst sein.“

Ein Wechsel, ergänzte Rainer Walenzik, sei immer auch ein Anlass, innezuhalten und sich zu fragen: Was ist bisher schon erreicht worden? Was sollte anders gemacht werden? Welche Prioritäten müssen eventuell verschoben werden? Gibt es Probleme? Diesen Fragen müsse sich die kommissarische Leiterin der Ortenbergschule nun widmen.

Cornelia Schönbrodt selbst betonte, dass sie sich auf die neue Aufgabe freue. „Ich verspreche, nicht so lange zu bleiben wie Erhard Wagner“, sagte die 57-Jährige schmunzelnd. Sie verzichtete auf eine lange Rede. Stattdessen bat sie ihre Kollegen und ihre Konrektoren Marcel Himmelmann, Sybille Eisenschenk und Kurt Beck, im Rahmen der Gesamtkonferenz Erwartungen zu formulieren, um eine gemeinsame Basis zu finden.

Dass sie bereit ist, die Führung zu übernehmen, bewies die neue Schulleiterin auf charmante Weise: Sie legte die Dauer der Feier anlässlich ihrer Ernennung auf eine halbe Stunde fest. „Danach arbeiten wir weiter“, bestimmte sie.

Kommentare