An der Kegelbergschule in Frankenberg wurden sieben Schüler entlassen

Ein Schritt in eine neue Welt

Der Abschied fiel schwer: Die scheidenden Praktikanten und Freiwilligen im sozialen Jahr sangen den Schülern ein Lied. Fotos: Battefeld

Frankenberg. Abschiedsstimmung an der Kegelbergschule: In einer emotionalen Feier wurden nicht nur acht Schüler in einen neuen Lebensabschnitt entlassen, auch für neun Freiwillige im Sozialen Jahr und Fachoberschul- Praktikanten sowie die langjährige Elternbeiratsvorsitzende Martina Wiechens endete die Zeit an der Schule für praktisch Bildbare – kein Wunder, dass auch die eine oder andere Träne floss.

„Es fällt mir wieder einmal besonders schwer, euch aus der Schule gehen lassen zu müssen, weil ihr mir ans Herz gewachsen seid. Jeder von euch, mit seinen Besonderheiten, seinen Gaben, seinen Talenten, Fähig- und Fertigkeiten und seinen Stärken und Schwächen“, betonte Schulleiter Harald Vogler in seiner Entlassungsrede, die er unter das Motto „Die Zeit läuft“ gestellt hatte. Einen Eindruck der jeweiligen Besonderheiten und Charaktereigenschaften der Schulabgänger erhielten die Gäste bei einem von den Klassenlehrern vorbereiteten Quiz, in dem sie die beschriebenen Schüler erraten mussten, bevor diese ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekamen.

„Mit dem jetzt vor euch liegenden Schritt in die Erwachsenen-und Arbeitswelt werden sich für euch neue Möglichkeiten, neue Sichtweisen, man sagt dazu auch neue Perspektiven ergeben“, sagte Vogler.

Auf den Beginn eines neuen Lebensabschnitts wies auch Dörte Sasse hin, die stellvertretend für alle Klassenlehrer sagte: „Wir sind sehr stolz auf euch, weil ihr sehr viel gelernt habt – deswegen können wir euch auch gehen lassen.“

Die scheidende Elternbeiratsvorsitzende Martina Wiechens, deren Tochter Matilda auch verabschiedet wurde, hielt einen ganz persönlichen Rückblick auf ihre 13-jährige Amtszeit: „Hier in dieser Schule werden unsere Kinder gefördert“. Als Abschiedsgeschenk überreichte sie unter anderem ein paar Handschuhe an Schulleiter Harald Vogler, damit er auch weiterhin „heiße Eisen anfassen“ könne, wie sie im Hinblick auf viele gemeinsam erreichte Ziele und angestoßene Projekte betonte.

Harald Vogler würdigte das Engagement Wiechens und hob hervor: „Du warst nie eine Frau, die ein Blatt vor den Mund genommen hat. Du hast immer mit Herzblut und hoch engagiert für die Sache gekämpft.“

Für die musikalische Gestaltung der Entlassungsfeier sorgten die Schulband und auch Gerald Tausch sowie die scheidenden Praktikanten und Freiwillige im Sozialen Jahr mit lustigen und nachdenklichen Liedvorträgen.

Aus der Kegelbergschule wurden entlassen: Viviane Nagel, Anna Waerda, Tobias Frank, Tobias Riessner, Matilda Wiechens, Arne Jentsch und Andre Vaupel. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare