Dainrode/Allendorf

Schritt für Schritt den richtigen Ablauf geübt

- Frankenau-Dainrode/Allendorf (hk). Nach einer detaillierten Rettungsübung stellte die Feuerwehr sogenannte Rettungskarten vor, die Autobesitzer in ihre Fahrzeuge legen können.

Zu einer gemeinsamen Nachtübung hatten die Wehrführer Alexander Küster aus Dainrode und Mario Seitz aus Allendorf die Aktiven beider Wehren eingeladen. Angenommen wurde ein Autounfall mit verletzter Person. Bei dieser Übung ging es nun nicht um Schnelligkeit, sondern Ziel war es, Schritt für Schritt die einzelnen Abläufe durchzugehen. So wurde die Straße zur eigenen Sicherheit gesperrt, die verletzte Person angesprochen und das Fahrzeug vor dem Abrutschen an einer Böschung mithilfe eines Greifzuges gesichert. Eine Beleuchtungsanlage wurde aufgebaut und zur Sicherung eine Schaumleitung verlegt. Mit einem Federkörner konnten die Wehrleute die Scheiben des Autos zertrümmern, um in das Innere des Fahrzeuges zu gelangen. Alle Schritte wurden durchgesprochen, einzelne Fragen beantwortet. Am Ende der Übung wurde den Kameraden eine Rettungskarte gezeigt, die für fast alle Fahrzeugtypen unter www.adac.de heruntergeladen werden kann. Diese soll unter der linken Sonnenblende ins Fahrzeug gelegt werden und zeigt den Feuerwehrkameraden, wo sich die Airbags, Batterie oder andere Gefahrenpunkte wie zum Beispiel ein Gasdämpfer im entsprechenden Fahrzeug befinden. Außerdem erleichtern diese Karten den Einsatz von Schneidgerät und Spreizer, da die Ansatzpunkte für diese Rettungsgeräte markiert sind.

Kommentare