Delirium im Frankenberger Klimperkasten

Schüler leben die Musik der Eltern

+
Die Musiker von „Delirium“ begeisterten am Wochenende mit handgemachter Rockmusik – weit vor ihrer Geburt entstanden – das Publikum im Klimperkasten. Fotos: Jürgen Jacob

Frankenberg - Entstanden sind die meisten Lieder weit vor ihrer Geburt - dennoch rockten die jungen Musiker der Rock-AG und der Band "Delirium" bei ihrem Auftritt im Klimperkasten am Wochenende den Abend und begeisterten ihre Zuhörer.

Die fünf jungen Mannen von „Delirium“, allesamt um die 18 Jahre alt und auf dem Weg zum Abitur, haben schon einige erfolgreiche Auftritte in der Region gehabt. Am Freitagabend stellten die Musiker aus dem Frankenberger Land unter Beweis, dass ihnen Rockmusik - die meist in der 80er- und 90er-Jahren des vergangen Jahrhunderts entstanden ist - im Blut liegt.

Mit temperamentvoll vorgetragenen Stücken, wie etwa „Enter Sandman“ von Metallica oder „Breaking the Law“ von Judas Priest stellten Pierre Zissel (Bass, Gesang), Robin Mettner (Gesang, Gitarre), Moritz Ruhwedel, Leander Heier (Bass, Gesang) und Tobias Moog (Drums) unter Beweis, dass auch bei jungen Menschen heutzutage nicht nur alles digital beherrscht wird. Mit ihrer handgemachten Musik animierten die Jungs von „delirium“ die Besucher ordentlich zum „Headbangen“.

Ihre Wurzeln haben die fünf jungen Männer in der Rock-AG der Edertalschule. Dort haben sie teilweise über mehrere Jahre mitgespielt. Aber auch ihre Nachfolger rockten den Abend.

Die aktuelle „kleine Besetzung“ der Rock-AG stellte vor dem Auftritt von „Delirium“ ihr Können unter Beweis. Noe Kölbl (Bass, Gitarre) und Sampo Heier (Drums), beide Schüler der neunten Klasse, rockten gemeinsam mit dem Abiturienten Leander Heier (Bass, Gitarre) und ihrem stimmlich angeschlagenen Leiter Marc Heimermann (Gesang, Gitarre) das Publikum. Mit „Johnny B.“ von den „Hooters“, „Sultans of Swing“ von „Dire Straits“ und Stücke von „Red Hot Chilli Peppers“, wie „Californication“ oder „Otherside“ zeigten die Schüler, was sie so einmal wöchentlich in der Mittagspause proben.

„Wir suchen noch Verstärkung für Gesang und Gitarre“, sagte AG-Leiter Marc Heimermann, sonst als Lehrer für Physik und Mathematik in der Edertalschule tätig. Aber auch in der kleinen Besetzung konnten die Aufführungen beider Gruppen ihr Publikum durchaus begeistern.

von Jürgen Jacob

Kommentare