Kreisjugendzeltlager

Schützenjugend zu Gast bei "Worschtemäulern"

+
Lustige Spiele, die Geschick und Geduld erfordern: Beim Spiel „Die perfekte Minute“ treten die Jugendschützen am Freitagabend gegeneinander an.Archivfoto: Dirk Schäfer

Burgwald-Bottendorf - Am Samstagmorgen setzt er sich wieder in Bewegung, der "Zeltlager-Konvoi" des Betreuerteams und seiner Helfer, zwei Lkw mit allerlei Ausrüstung. Ziel: Bottendorf, Kreisjugendzeltlager 2013.

Wie immer beginnen die 15 ehrenamtlichen Betreuer aus verschiedenen Vereinen des Schützenkreises einen Tag vor der Eröffnung mit dem Aufbau der Zelte und letzten Vorbereitungen. Alle Planungen sind nach gemeinsamen Sitzungen mit dem Gastgeber, dem Schützenverein aus Bottendorf, mit der bewährten Routine abgeschlossen.

Am Sonntag, 28. Juli, „pilgert“ der Schützennachwuchs Richtung Bottendorf, denn auch die 35. Auflage des Zeltlagers büßt nichts von seiner Popularität ein. Mehr als 60 Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 16 Jahren werden die Zeltstadt bevölkern, die für eine Woche, bis zum Sonntag, 4. August, hinter dem Dorfgemeinschaftshaus aufgebaut ist - zum zweiten Mal nach 2006. Nachmeldungen vor Ort sind nach Rücksprache mit dem stellvertretenden Kreisjugendleiter Dirk Küchler und Lagerleiter Bernd Engel noch möglich.

Ab 15 Uhr kommt am Sonntag Leben in die Zelte, und nach einem ersten Spaziergang zum Kennenlernen des Dorfes wird das 35. Zeltlager mit vielen Gästen eröffnet. In den folgenden Tagen erwartet die Teilnehmer eine sportlich-spaßige Woche. Zusammen mit den Mitglieder des SV Bottendorf hat das Betreuerteam ein abwechslungsreiches Programm vorgestellt. Die größte Veränderung wird sicher den Jungschützen gefallen: Erstmals führt der Tagesauflug in den Holiday-Park. An den übrigen Tagen stehen Schwimmbadbesuche, Grillen am Lagerfeuer, Wettbewerbe wie Kegeln, Armbrustschießen, Tischfußball und eine Dorfrallye, aber auch der Schießsport im Vordergrund.

Viele heute erfolgreiche Schützen haben einst über das Kreiszeltlager den Weg zu ihrem Hobby gefunden. Das Heranführen an die Traditionen und den Sport sind heute noch Beweggründe des Zeltlagerteams, das Ende vergangenen Jahres mit dem Ehrenamtspreis Nordhessen ausgezeichnet worden ist. Daher unterstützt auch diesmal der heimische Verein der Förderer des Schützenwesens die Vollpensions-Spaßwoche - zum Beispiel, indem für Kinder aus sozial schwachen Familien die Teilnahmegebühr übernommen wird. Für das Essen sorgen die Schützen wieder selbst. Zusammen mit den Schützendamen bieten Regina Schmid und Martin Althaus schmackhafte Menüs an.

Während des Zeltlagers ermitteln die Jungschützen des Kreises Frankenberg auch wieder ihre Regenten. In den Reihen der Lagerteilnehmer wird der Zeltlagerkönig ausgeschossen. Den Abschluss des Zeltlagers bildet am Samstag, 3. August, ab 14 Uhr wieder das Kreisschüler- und -Jugendkönigsschießen, das auf der Anlage „im Gänseteich“ ausgetragen wird. Die neue Jugendkönigsfamilie wird dann beim Zeltlager-Abschlussabend mit zahlreichen Gästen feierlich proklamiert.

Kommentare