Schule trotz viel Schnee: Lehrer kritisiert Landkreis

Waldeck-Frankenberg. Obwohl am Freitag viele Schüler wegen des Schnees nicht zur Schule kommen konnten, ist nirgendwo im Landkreis die Schule ausgefallen. „Die Situation war grenzwertig“, sagte Hartmut Wecker vom Landkreis.

Dieser entscheidet zusammen mit dem Staatlichen Schulamt in Fritzlar über Unterrichtsausfälle.

Im oberen Edertal waren die Straßenverhältnisse gestern sehr problematisch. Mancherorts fielen 30 Zentimeter Schnee. Die Folge: Zur ersten Stunde waren in der Gesamtschule Battenberg nur 408 der 938 Schüler anwesend. Aus Hatzfeld fuhren beispielsweise gar keine Schulbusse.

„Hier wird mit der Sicherheit von Menschen gespielt“, übte der Pädagogische Leiter der Gesamtschule, Heinz-Günther Schneider, scharfe Kritik. „Warum ist es bei uns nicht möglich, bei solchen Straßenverhältnissen die Schule komplett abzusagen? Das klappt doch in Südhessen.“

Den Räumdiensten könne man keinen Vorwurf machen, sie hätten ihr Möglichstes getan. „Wir müssen Alarmpläne machen für den Fall, dass ein Schüler Amok läuft. Aber wenn fast ein halber Meter Neuschnee fällt, schafft es niemand, die Schule abzusagen“, schimpfte Schneider.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare