Zucht, um Schwäbisch Hällisches Schwein zu erhalten

Schweinefreunde Wendberg bauen neues Gehege für seltene Haustierrasse

Arbeitseinsatz in Altenlotheim: Ralf Schramme, Lothar Wilke und Alexander Backhaus von den Schweinefreunden Wendberg packen an, um das neue Gehege fertigzustellen. Foto: Schelberg

Altenlotheim. Bereits seit 2007 wird in Altenlotheim die alte Haustierrasse Schwäbisch Hällisches Schwein von den Schweinefreunden Wendberg gehalten.

Der Verein mit seinen 21 Mitgliedern züchtet die Rasse zum Eigenbedarf, aber vor allem, um diese zu Erhalten. Ralf Schramme vom Verein erzählt, dass es zur Gründungszeit des Vereins nur noch wenige Exemplare dieser Rasse gab. Mit dem Erhalt dieser Haustierrasse schließe man sich den Bemühungen der umliegenden Archeregion und der entsprechenden Vereinen an, Kulturgut zu erhalten.

Dabei achte man allerdings darauf, dass vom Verein nur so viele Schweine gehalten werden, wie letztlich Fleisch abgenommen wird. Für die Schweine wird derzeit an einem neuen Gehege gebaut, das alte am Wendberg wird durch eine größere Fläche ersetzt.

Dort habe ein Mitglied des Vereins eine Fläche zur Verfügung gestellt, Landwirtin Angela Fackiner habe ebenfalls eine angrenzende Fläche samt Stallung beigesteuert. Dort können dann die ab Mai/Juni geborenen Ferkel aufgezogen werden. Dass zur Haltung und Zucht auch das Schlachten gehört, wird bei dem regelmäßig am ersten November Wochenende stattfindenden Schlachteessen deutlich. Dort kann man sich persönlich vom Geschmack des Schweinefleischs überzeugen, erklärt Ralf Schramme, der wie seine Vereinsmitglieder die besondere Beschaffenheit des Fleischs zu schätzen weiß. (sm)

Quelle: HNA

Kommentare