Schwerer Verkehrsunfall: 26-Jährige lebensgefährlich verletzt

Ederbringhausen. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 bei Ederbringhausen ist am Montagmorgen eine 26 Jahre alte Frau aus einem Frankenberger Stadtteil lebensgefährlich verletzt worden.

Sie musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in die Kasseler Uniklinik geflogen werden.

Schwerer Verkehrsunfall bei Ederbringhausen

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 7.10 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Frankenberg und Korbach in unmittelbarer Nähe der Abzweigung nach Ederbringhausen. Nach Angaben der Beamten an der Unfallstelle war die junge Frau, die mit ihrem Wagen in Richtung Korbach unterwegs war, auf der schneeglatten Bundesstraße mit ihrem schwarzen VW Golf ins Schleudern geraten. Dadurch geriet der Golf auf die Gegenfahrbahn, in das querstehende Fahrzeug prallte ein silbernfarbener VW Passat. In dem Passat saß ein 51 Jahre alter Mann aus Brilon, der auf dem Weg zur Arbeit nach Frankenberg war. Der Passat fuhr in die Beifahrerseite des schwarzen Golf.

Während der 51 Jährige sein Auto aus eigener Kraft verlassen konnte, wurde die 26-Jährige in ihrem Wagen eingeklemmt. Sie musste von Einsatzkräften der Feuerwehren aus Ederbringhausen, Schmittlotheim und Herzhausen aus dem Wagen geschnitten werden. Dabei setzten die Einsatzkräfte schweres Rettungsgerät ein. Im Einsatz waren auch Notärztin und Rettungssanitäter. Auch der Passat-Fahrer aus Brilon musste ins Krankenhaus gebracht werden, er wurde in das Kreiskrankenhaus nach Frankenberg eingeliefert.

Als Unfallursache gab die Polizei an der Unfallstelle nicht angepasste Geschwindigkeit auf schneeglatter und rutschiger Fahrbahn an. Den Schaden bezifferten die Beamten auf 30.000 Euro.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion