Stamm bohrt sich in Windschutzscheibe: Lkw-Fahrer schwer verletzt

Frankenberg. Auf der Frankenberger Umgehungsstraße (B252/B253) hat sich am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Der Fahrer eines Sattelzuges wurde schwer verletzt, als er in einen ausgeschwenkten Stamm eines Langholz-Transporters fuhr, zwei Stämme bohrten sich in die Windschutzscheibe.

Der verletzte Mann - ein 62-Jähriger aus Brandenburg - wurde von der Frankenberger Feuerwehr mit der Rettungsschere aus dem Führerhaus befreit und mit dem Rettungswagen ins Kreiskrankenhaus gebracht. Er hatte sich mehrere Rippen gebrochen. Der Fahrer des vorausgefahrenen Langholz-Lkw - ein 48-Jähriger aus dem Frankenberger Land - blieb unverletzt.

Unachtsamkeit des Sattelzug-Fahrers war nach Polizeiangaben die Ursache für den schweren Unfall. Der vorne fahrende Langholz-Transporter sei zwar leicht überladen gewesen, dies sei aber nicht der Grund für den Unfall gewesen, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Aktualisiert um 16.30 Uhr

Die beiden Lastwagen waren auf der B253/B252 aus Richtung Korbach in Richtung Oberes Edertal unterwegs. Am Abzweig Gemünden/Hainstraße wollte der vorne fahrende Langholz-Lkw mit KB-Kennzeichen nach links abbiegen. Der Sattelzug mit Regensburger Nummernschild fuhr gegen zwei Stämme, die beim Abbiegen nach hinten ausschwenkten. Laut Polizei hatte er die Situation zu spät erkannt. Die Windschutzscheibe wurde zerstört, der Fahrer schwer verletzt. Die beiden Stämme brachen ab und fielen auf die Straße.

Die Frankenberger Umgehungsstraße war am Abzweig von und nach Gemünden für etwa eine Stunde gesperrt. Der Regensburger Sattelzug war bei dem Unfall in den Graben gerutscht, er musste geborgen werden. Die Frankenberger Feuerwehr war mit 14 Männern und drei Fahrzeugen im Einsatz. (mjx/jpa) 

Schwerer Unfall auf der B 252/253

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion