GEW-Kreisverband Frankenberg unterstützt G8-Petition von Eltern und Schülern

Für sechsjährige Mittelstufe

Frankenberg. Die Rückführung der gymnasialen Mittelstufe zu einer sechsjährigen Schulzeit und die Neugestaltung der Oberstufe mit dem Ziel, die Hochschulreife sowohl nach zwei als auch nach drei Jahren erreichen zu können, ist Inhalt einer Petition, die der Landeselternbeirat (LEB) und der Landesschülervertretung (LSV) an den hessischen Landtag stellen. Der GEW-Kreisverband Frankenberg wird sich an der Unterschriftenaktion „G8 - so nicht! Keine Verkürzung in der Mittelstufe“ beteiligen.

„Situation ist unzumutbar“

Dies beschloss der GEW-Kreisvorstand in seiner jüngsten Sitzung in Frankenberg, nachdem er sich mit den in Hessen vorliegenden Erfahrungswerten und Rückmeldungen zur Verkürzung des gymnasialen Bildungsganges in der Mittelstufe befasst hatte. „Die derzeitige Situation ist unzumutbar für Schüler, Lehrer und Eltern“, erklärte GEW-Vorstandsmitglied Peter Froschhäuser.

Nach Ansicht der Bildungsgewerkschaft sei bei dem derzeitigen G8-Modell die Lernbelastung für Schülerinnen und Schüler extrem hoch, weil die Lerninhalte nicht angemessen vertieft und gefestigt werden könnten. Dies führe zu mangelnder Nachhaltigkeit des Lernerfolges. „Faktisch sind nun alle Gymnasien durch G8 Ganztagsschulen ohne entsprechende Konzepte und Ausstattungen“, heißt es in dem Aufruf der GEW zur Unterstützung der LEB-Petition.

Der frühere Abschluss der gymnasialen Mittelstufe nach neun Jahren passe nicht zum mittleren Bildungsabschluss, für den zwingend, so eine Entscheidung der Kultusministerkonferenz, zehn Schuljahre erforderlich seien. Schülerinnen und Schüler, die nach der gymnasialen Mittelstufe die Schule verlassen, haben keinen Realschulabschluss, manchmal nicht einmal einen Hauptschulabschluss“, kritisiert die GEW und fordert die Rückkehr zur sechsjährigen Mittelstufe sowie eine Flexibilisierung der Oberstufe.

Unterstützt wird der Petitionsaufruf „G8 - so nicht!“ des hessischen Landeselternbeirates auch von Elternvertretern am Frankenberger Gymnasium Edertalschule, wie die Elternbeiratsvorsitzende Barbara Schindhelm auf Anfrage der Lehrergewerkschaft mitteilte. Die GEW will die Unterschriftenlisten mit Hilfe ihrer Mitglieder auch in den Schulen der Frankenberger Region auslegen. (zve)

Quelle: HNA

Kommentare