Per Seilbahn auf die Marburger Lahnberge?

Perspektive: Den Blick von der geplanten Zwischenstation im Schülerpark zum Spiegelslustturm, in dessen Nähe die zweite Zwischenstation vorgesehen ist. Die Bahn würde etwa 20 Meter über den Häusern am Ortenberg verlaufen. Foto: Coordes

Marburg. Eine Seilbahn von der Innenstadt zum Klinikum auf den Lahnbergen? Diese Idee verfolgt der Marburger Bürgermeister Franz Kahle (Grüne) seit mehreren Jahren.

Jetzt hat das Sonthofener Ingenieurbüro Schweiger eine erste Konzeptstudie zu den ambitionierten Plänen vorgelegt. Danach ist die auf 40 bis 50 Millionen Euro veranschlagte Seilbahn technisch möglich.

Die Trasse startet nach dem Vorschlag von Diplom-Ingenieur Arno Schweiger mit einer Talstation an der Savignystraße/Uferstraße in der Nähe der Lahn. Um die Stadtautobahn überqueren zu können, muss das Gebäude der Talstation mindestens zehn Meter hoch werden.

Die Route führt mit Zwischenstationen im Schülerpark (zwischen Philosophischer Fakultät und Hauptbahnhof) und am Spiegelslustturm zur Bergstation an der Mensa in der Nähe des Universitätsklinikums. Die Seilbahn, die an jeder Zwischenstation einen kleinen Richtungs-wechsel vornimmt, soll den Verkehr zwischen der Innenstadt und den Lahnbergen entlasten, wo von Jahr zu Jahr mehr Menschen tätig sind.

Welche Fahrgast-Prognosen gemacht werden und wie die Bewohner des Ortenbergs, der von der Seilbahn überquert würde, den Plan beurteilen, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Gesa Coordes

Quelle: HNA

Kommentare